Höpfingen

Höpfinger Gemeinderat

Keine Einwände für beleuchtete Wand

Archivartikel

Höpfingen.Neben privaten, im Vorfeld bereits durch den Ortschaftsrat genehmigten Bauvorhaben in Waldstetten befasste sich der Höpfinger Bauausschuss in seiner Sitzung am Montag mit der geplanten Anbringung einer beleuchteten Plakatanschlagtafel an der Hauswand der ehemaligen Gaststätte „Bübl“ in der Heidelberger Straße.

Seitens der Gemeindeverwaltung sah Bürgermeister Adalbert Hauck „keine Einwände“, wohingegensich Gemeinderat Michael Volk nach der Notwendigkeit einer Beleuchtung erkundigte und fragte, ob eine Befragung der Anwohner bereits erfolgt sei.

Bürgermeister Hauck konstatierte mit dem Hinweis auf die grundsätzliche Möglichkeit, die Beleuchtung beispielsweise ab Mitternacht auszuschalten. Die Maßnahme wurde einstimmig beschlossen.

Sportplatzweg versperrt

In der Rubrik „Verschiedenes“ brachte Gemeinderat Helmut Häfner Beobachtungen auf dem Fußweg vom Sportplatz zur Gaststätte „Beim Hannes“ zur Sprache: Bereits mehrfach sei der Weg durch Rohre und Betonblöcke versperrt worden. Diesbezüglich erkundigte er sich nach den Besitzverhältnissen. Bürgermeister Hauck erklärte, dass der Weg „nicht durchgängig, aber zumindest im unteren Bereich öffentlich“ sei und kündigte eine Klärung des Sachverhalts an. Gerade im Hinblick auf das nahende Sportfest und diverse Events der TSV-Volleyballer sollte der nachts unbeleuchtete Weg keinerlei zusätzliche Gefahren bergen.

Gemeinderat Paul Hauk wies noch auf die Sinnhaftigkeit hin, die Muschelkalk-Steine am Alten Rathaus noch vor dem Winter auszubessern, um deren Zerbersten bei niedrigen Temperaturen zu verhindern. ad