Höpfingen

Gemeinderat Höpfingen Haushaltspläne vorgestellt / Kooperationen bei der Energieversorgung

Kommandanten im Amt bestätigt

Archivartikel

Höpfingen.Verhältnismäßig überschaubar war die Liste der Themen, mit der sich der Höpfinger Gemeinderat im öffentlichen Teil seiner Sitzung am Montag auseinander setzte.

Nach der Begrüßung und kurzen Hinweisen zu Spenden gab Bürgermeister Adalbert Hauck die Haushaltsverfügungen bekannt: Die in der Sitzung vom März beschlossene Haushaltssatzung mit Haushaltsplan für das laufende Haushaltsjahr sieht Kreditaufnahmen über 350 000 Euro vor, während der Wirtschaftsplan des Wasserversorgungsbetriebs für 2018 Kreditaufnahmen in Höhe von 100 000 Euro beinhaltet.

Finanzielle Lage verbessern

Gemeinderat und SPD-Fraktionssprecher Thomas Greulich befürwortete die Pläne und freute sich, dass die hierfür eingereichten Vorschläge zu weiten Teilen berücksichtigt wurden. „In den kommenden Jahren gilt es, die finanzielle Lage zu verbessern“, mahnte er gleichermaßen an und rief zu Kooperationen im Bereich der Energieversorgung auf. Bürgermeister Hauck antwortete mit dem Verweis auf den neuen Geschäftsführer der Stadtwerke Walldürn, Tobias Hagenmeyer, mit dem man den Dialog suchen werde. „Wir werden die Themen neu abklopfen“, hielt Hauck fest.

Weiterhin hatte sich das Gremium mit dem Feuerwehrwesen zu beschäftigen, was sich jedoch als reine Formsache erwies: Die in der Jahreshauptversammlung für die nächsten fünf Jahre gewählten Funktionsträger mussten durch den Gemeinderat bestätigt werden, um ihre Ämter ausüben zu können.

Zum Gesamt- und Abteilungskommandanten für Höpfingen wurde Carsten Hauk bestimmt, dessen Stellvertretung in beiden Ämtern Marius Braun innehat. Für die Abteilungswehr Waldstetten wurden Martin Böttcher als Kommandant und Christian Klotzbücher als Stellvertreter bestimmt, jeweils einstimmig. „Wir sind sehr froh darüber, junge Leute mit nicht selbstverständlicher Bereitschaft zum Ehrenamt in unserer Mitte zu haben“, bemerkte das Gemeindeoberhaupt und fügte an, dass gerade die Floriansjünger eine gesellschaftlich äußerst wichtige und auch anspruchsvolle Aufgabe zu erfüllen haben.

Ausgleichsmaßnahmen

In der Rubrik „Verschiedenes“ meldete sich Gemeinderat Andreas Fürst zu Wort. Er erkundigte sich nach den durchzuführenden Ausgleichsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Neubaugebiet „Heidlein II“, in deren Zuge externe Flächen ökologisch aufgewertet und in Grünland umgewandelt werden müssen.

Bezüglich der Suche nach geeigneten Flächen brachte er kartierte Gewässer-Randstreifen mit einer Breite von jeweils fünf Metern ins Spiel und fragte Bürgermeister Hauck nach dem aktuellen Stand der Planungen. Dieser antwortete, dass diverse Stellungnahmen an das Fachbüro weitergereicht wurden und man derzeit noch auf eine diesbezügliche Rückmeldung warte.