Höpfingen

80. Geburtstag in Höpfingen Jubilarin wurde zum Ehrenmitglied des Heimatvereins ernannt / Viele Gratulanten

Maria Böhrer hat die Spinnstube mitgeprägt

Maria Böhrer setzte und setzt dank ihres vielseitigen Engagement im Heimatverein Höpfingen, vor allem in der Spinnstube, Akzente.

Höpfingen. Maria Böhrer – eine über die Ortsgrenzen hinaus geschätzte und beliebte Persönlichkeit – feierte am Samstag im Kreise ihrer Verwandten, Freunde, Bekannte, den Frauen der Spinnstube und den ehemaligen Arbeitskolleginnen bei der Familie ihrer Tochter Ulrike und Sohn Klaus im Gasthof „Linde“ in Pülfringen ihren 80. Geburtstag. Die Geburtstagsfeier bildete für Bürgermeister Adalbert Hauck in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Heimatvereins Höpfingen den gebührenden Rahmen, die Jubilarin in diesem Verein zum Ehrenmitglied zu ernennen.

Maria Böhrer entstammt als Tochter von Alois Farrenkopf und seiner Frau Hedwig, geborene Dörr, einer alteingesessenen, zwölfköpfigen Familie. In der elterlichen Landwirtschaft und im Haushalt lernte sie schon frühzeitig, Hand anzulegen und Rücksicht zu nehmen. Ihr familiär begründetes Engagement für andere kam später mehreren Gremien und Vereinen ihrer Heimatgemeinde zugute.

Als Edeltrud Hauck als damalige Vorsitzende 1995 die „Spinnstube“ des Heimatvereins gründete, die sich alle vier Wochen, war Maria Böhrer sogleich aktiv dabei, so Bürgermeister Adalbert Hauck.

Bei den Treffs und vor allem bei öffentlichen Vorführungen pflegen die Frauen althergebrachte Aktivitäten im Dorfleben wie Stricken, Häkeln und Spinnen.

Fünf Jahre später übernahm die Jubilarin den Vorsitz des „Spinnstubentreffs“, den sie über zwölf Jahre bekleidete. Und auch heute noch, seit Birgid Ott die „Spinnstube leitet, ist Maria ein Aktivposten in dieser Gemeinschaft und prägt gemeinsam mit den Frauen seit vielen Jahren zahlreiche regionale und überregionale historischen Veranstaltungen.

In Anerkennung ihrer Verdienste um den Heimatverein Höpfingen ernannte Bürgermeister Adalbert Hauck die Jubilarin zum Ehrenmitglied. Unter dem Beifall der Geburtstagsgäste und besonders der in ihrer schmucken Tracht auftretenden Spinnstubengruppe überreichte Hauck Ehrenurkunde und ein Präsent. Er nahm seine Ansprache sodann auch zum Anlass, auch die weiteren Aktivitäten von Maria Böhrer in der Dorfgemeinschaft zu würdigen. So versah sie, wie der Bürgermeister im Namen der Vorsitzenden Hedwig Greulich und Anke Hauck und der Ehrenvorsitzenden der Frauengemeinschaft Höpfingen, Agnes Schell, ausführte, zwölf Jahre das Amt der kfd-Vorsitzenden. Die Frauengemeinschaft entwickelte sich unter ihrer Leitung zu einer aktiven und bedeutsamen kulturellen Gemeinschaft weiter.

Auch im Pfarrgemeinderat, dem Maria Böhrer von 1977 bis 1985 angehörte, hatte ihre Stimme Gewicht.

Im Namen der Spinnstubengruppe beglückwünsche deren Leiterin Birgid Ott die Jubilarin zu ihrem runden Geburtstag und dankte ihr für ihren immensen Einsatz bei der Pflege des kulturellen Brauchtums. Die Frauen erfreuten sie sodann mit einem Geburtstagsständchen.

In die große Schar der Gratulanten reihten sich auch die ehemaligen Arbeitskolleginnen.

Maria Böhrer war sichtlich bewegt, dankte für die guten Wünsche und lud zu einem gemütlichen Beisammensein ein. (ck)