Höpfingen

80. Geburtstag von Hans Kaiser Jubilar feiert heute seinen Ehrentag / In vielen Vereinen engagiert

Noch heute als Bienenexperte gefragt

Archivartikel

Höpfingen.Seinen 80. Geburtstag feiert am Mittwoch, 29. Mai, in Schlempertshof mit Hans Kaiser eine Persönlichkeit, die sich vor allem als Imker und Bienensachverständiger über die Orts-, Kreis- und Landesgrenzen hinaus, so auch im Landesverband der Badischen Imker, große und bleibende Verdienste erworben hat. In zahlreichen Fachvorträgen in Schulklassen sowie bei Veranstaltungen von Vereinen gibt er noch heute als Fachberater sein Wissen um die Honigbiene, aber auch bei Fragen über Hornissen und Wespen weiter und leistet somit vor Ort Hilfe und Überzeugungsarbeit.

Kaiser wurde am 29. Mai 1939 als zweites Kind der Eheleute Ludwig und Julita Kaiser, geborene Eiermann, in Höpfingen geboren. Hier verbrachte er auch seine Kindheit und Jugendzeit und besuchte die örtliche Volksschule. Berufliche Erfüllung fand der Jubilar bei der Firma Asphalt-Mischwerke Main-Tauber (Walldürn), in die er 1960 eintrat. Durch seine stete und gezielte Weiterbildung in diesem Unternehmen wurde er 1975 zum Betriebsleiter ernannt. Über 40 Jahre hielt er dieser Firma die Treue, ehe er 2000 aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Schon in jungen Jahren engagierte sich Kaiser aktiv und ehrenamtlich in vielen Vereinen. So spielte der Jubilar in den Jugend- und Seniorenmannschaften des TSV Höpfingen Fußball und war für diesen Verein über 20 Jahre aktiver Schiedsrichter in der Schiedsrichter-Vereinigung Buchen. Für seine Verdienste um den TSV wurde er 1989 zum Ehrenmitglied ernannt. Über 25 Jahre leistet er auch aktive Dienste im DRK-Ortsverein Höpfingen, und 1980 hob er den Sportfischerverein Höpfingen mit aus der Taufe, dem er seither als Aktiver und Vorstandsmitglied angehört. Auch ist Kaiser Gründungsmitglied der DLRG-Ortsgruppe Höpfingen, die 1963 ins Leben gerufen wurde.

Als Imker bekannt

Die besondere Liebe des Jubilars gilt seit seiner Jugendzeit der Imkerei. So war es für ihn auch selbstverständlich, in seinem Verein, dem Imkerverein Walldürn-Höpfingen, Verantwortung zu übernehmen. So bekleidete er von 1971 bis 1979 das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden und danach bis zur Generalversammlung Anfang 2004 mit großem Engagement und Erfolg das Amt des Vorsitzenden. Aufgrund seiner immensen Verdienste um den Verein und die Bienenzucht ernannten ihn bei dieser Versammlung die Mitglieder zum Ehrenvorsitzenden.

Der Jubilar engagiert sich als Bienenzüchter und Sachverständiger auch über seinen Verein hinaus. Im Jahre 1991 wählten ihn die Imkervereine des Neckar-Odenwald-Kreises zu ihrem Vorsitzenden sowie in den Vorstand des Landesverbandes Badischer Imker. Auf Landesebene machte sich Kaiser in der Folgezeit vor allem als Fachberater für Hornissen- und Wespenfragen einen Namen.

Die vielfältigen Verdienste von Kaiser um die Imkerei wurden folgerichtig mit zahlreichen Auszeichnungen honoriert: So erhielt er 1984 die Ehrennadel in Silber, 1993 die Ehrennadel in Gold sowie 1994 die Verdienstnadel in Gold des Landesverbandes Badischer Imker. Auf Antrag des Landesverbandes wurde er 1999 für sein herausgehobenes und langjähriges ehrenamtliches Engagement vom Land Baden-Württemberg mit der Landes-Ehrennadel ausgezeichnet. Eine besondere Auszeichnung erhielt der Jubilar beim Badischen Imkertag in Zell am Hamersbach im März 2004 mit dem „Zeidlermännchen“, der höchsten Auszeichnung des Landesverbandes. Die Krönung der Auszeichnung erfuhr er im Januar 2014, als er zum Ehrenmitglied der Imker des Badischen Landesverbandes ernannt wurde. Da es seine Gesundheit erlaubt, hält er auch noch heute, vor allem für Bewohner in sozialen Einrichtungen sowie in Schulen, Fachvorträge über die Imkerei und die Honigbiene.

Schwere Schicksalsschläge trafen den Jubilar 2005, als seine Frau Christa, mit der er seit 1961 verheiratet war, nach langer schwerer Krankheit verstarb, sowie als sein Sohn vor drei Jahren bei einem Betriebsunfall tödlich verunglückte.

Zum heutigen Ehrentag gratulieren dem Jubilar die beiden Töchter, die Schwiegertochter und die beiden Schwiegersöhne, die vier Enkel und ein Urenkel sowie zahlreiche Verwandte, Freunde und Bekannte. Die Geburtstagsfeier findet am Samstag, 1. Juni, statt. Die Fränkischen Nachrichten, die Heimatzeitung des Jubilars, reihen sich ebenfalls in die große Schar der Gratulanten ein. (ck)