Höpfingen

DLRG-Ortsgruppe Höpfingen zog positive Bilanz Freude auf ein neues Einsatzfahrzeug / Rückblick auf ein spannendes und interessantes Jahr

Schwimmkurse für Kleinkinder sehr gefragt

Eine eindrucksvolle Bilanz zog die DLRG-Ortsgruppe Höpfingen am Freitag bei ihrer Jahreshauptversammlung im „Ochsen“. Auf der Tagesordnung stand auch die Ehrung treuer Mitglieder.

Höpfingen. Als „ein Jahr, in dem Neues bei der DLRG in Höpfingen behutsam gestaltet und auf den Weg gebracht wurde“ charakterisierte nach kurzer Begrüßung Vorsitzende Regina Scheuermann 2018. Sie eröffnete die einzelnen Spartenberichte mit dem Bericht aus Gruppenleitersicht.

So erfolgte etwa die Ausschreibung für die Neubeschaffung des Einsatzfahrzeugs. Groß war die Nachfrage an Baby- und Kleinkinder-Schwimmkursen. An drei Kursen à fünf Gruppen nahmen bis zu 80 Babys und Kleinkinder gleichzeitig teil, wie Scheuermann informierte.

Analog dazu wachse die Warteliste für die Anfängerschwimmausbildung stetig. Baby-, Anfänger- und Jugendschwimmausbildung sind auch das Spezialgebiet von Lukas Bergt, der seinen Bundesfreiwilligendienst bei der DLRG absolviert. „Auch seine Nachfolge ist schon geregelt“, betonte die Vorsitzende und erinnerte noch an die Papiersammlungen der AWN, an denen man im Wechsel mit dem DRK-Ortsverein 2018 sechs Aktionen durchführte.

Erhalt des Familienbades Ziel

Nachdem dem Verweis auf das das Engagement zum Erhalt des Familienbads übergab Scheuermann das Wort an Sandra Dörr, die als Technische Leiterin Schwimmen informierte. Sie wies auf 34 Übungsabende mit durchschnittlich 40 Teilnehmern hin und freute sich über die beachtliche Zahl abgelegter Schwimmprüfungen: Während 27 Kinder der „Beinschlag-Gruppe“ den „Swimmy“ als ortsgruppeneigenes Abzeichen für die Kleinsten ablegten, schafften 21 Kinder das Seepferdchen, zehn Jugendliche das Jugendschwimmabzeichen in Bronze und acht Selbiges in Silber. Sechs Jugendliche legten den „Junior-Retter“ ab. Das Rettungsschwimmabzeichen in Silber wurde siebenmal abgelegt. Erfreut dankte Dörr allen Lehrscheininhabern, ehe sie auf die starke Präsenz bei den Bezirksmeisterschaften in Walldürn zu sprechen kam: Von sechs Mannschaften landeten fünf auf dem Siegertreppchen. Auch bei den in Kehl ausgerichteten Badischen Meisterschaften wurde Wettkampferfahrung gesammelt.

Enorme Aktivitäten

Von einem „spannenden und interessanten Jahr“ sprach Einsatzleiter Nico Schmelcher. Detailliert beleuchtete er Einsätze und Dienstabende sowie die praktischen Übungen in Impfingen, das zur Tauch- und Bootsausbildung genutzte Wachlager in Weinheim sowie die Fahrerschulung hin. Gut bewältigt wurde mit den DLRG-Ortsgruppen Königheim und Walldürn die Herbstübung. Mit Freude erwarte man das neue Einsatzfahrzeug, mit dem der 25 Jahre alte VW-Bus ersetzt wird.

Kurz war der Bericht von Jens Kuhn (Technischer Leiter Tauchen), der auf den Besuch am Attersee, das Dreikönigstauchen in Freudenberg und das Ausprobieren neuer Tauchmethoden am Waidsee sowie 209 Tauchgänge und 180 unter Wasser verbrachte Stunden zurückblickte.

Der Tauchtrupp besteht aktuell aus vier Einsatztauchern, drei Taucheinsatzführern und drei Signalleuten; vier CMAS-Gerätetaucher und vier in Ausbildung befindliche CMAS-Taucher runden die Gruppe ab. Mit Denise Streckert, Meike Link und Robin Schmelcher sind drei weitere Signalleute seit Juli 2018 aktiv.

Über ein „aktives Jahr mit vielen Aus- und Fortbildungsstunden“ sowie die fortlaufende Weiterbildung berichtete Technische Leiterin Sanitätswesen Denise Streckert. Für die Jugend sprachen Lea Willer und Sina Reinhard das „Schlafanzugschwimmen“, den Waldtag, das Muttertagsbasteln, die Kochaktion, das Minilager in Waldstetten sowie die Fackelwanderung und den Nikolausbesuch an.

Abschließend erinnerte Schriftführerin Sandra Dörr an zehn Vorstandssitzungen und die Mitarbeit am Quetschefescht und die Unterstützung des Fördervereins „Pro Bad“ mit der ersten Höpfinger Schwimmbadnacht. Immer wieder fungierte man zudem als Gastgeber für Lehrgänge auf Bezirksebene.

Unisono dankten alle Funktionsträger der Gemeinde, dem DLRG-Bezirk Frankenland sowie DRK-Ortsverein und Feuerwehr für die gute Zusammenarbeit.

Über Finanzlage und Mitgliederentwicklung informierte Lena Mechle. Dank 79 Eintritten umfasse die DLRG-Ortsgruppe nunmehr 459 Mitglieder. Die Kassenprüfer Nicole und Jürgen Reinhard attestierten einwandfreie Kassenführung.

Nach den Ehrungen (siehe Infobox) würdigte Bürgermeister Adalbert Hauck die rege Aktivität der DLRG-Familie mit Bereitstellung der Festdamen zum Quetschefescht 2019 sowie die Bemühungen zum Erhalt des Familienbads.

Den DLRG-Bezirk Frankenland vertrat Uwe Spielvogel. „Der Bezirk kann auf eine so breit aufgestellte Gruppe stolz sein“, merkte er an. Für die Freiwillige Feuerwehr dankte Kommandant Carsten Hauk für das gute Miteinander, ehe Helmut Häfner (DRK-Ortsverein) von „Top-Unterstützung“ sprach und die solide Jugendarbeit lobte. Kurz wies Vorsitzende Scheuermann noch auf die Notwendigkeit einer neuen Fahrzeughalle hin. Nachdem der Gemeinderat grünes Licht gegeben habe, werde der Bau einer neuen Halle ins Visier genommen. ad