Höpfingen

DRK-Ortsverein Höpfingen Weiterbildung in Ludwigshafen

Unfallklinik besichtigt

Archivartikel

Höpfingen.Die Bereitschaftsmitglieder des DRK-Ortsvereins Höpfingen haben sich im Rahmen einer Studienfahrt zur Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Ludwigshafen weitergebildet. Dr. Benedict Swartmann empfing die Gruppe und stellte das 1968 eröffnete Klinikum vor. Als regionales Zentrum für Verbrennungskrankheiten verfügt die Einrichtung über 450 Betten und nimmt jährlich rund 300 stationäre Patienten – auch aus dem französischen Elsass – mit schweren Verbrennungen auf. Die Klinik ist spezialisiert auf Akutversorgung und Rehabilitation schwer verletzter Menschen und begleitet diese bei der Rückkehr in den Alltag.

Lehrreicher Rundgang

Nach der Einführung durch Dr. Swartmann begann in der Notaufnahme ein Rundgang durch sämtliche Stationen, der auch die Besichtigung des an der Klinik stationierten Rettungshubschraubers „Christoph 5“ beinhaltete. Im Gespräch mit dem Piloten erfuhren die Höpfinger DRK-Mitglieder, dass der Hubschrauber jährlich circa 1900 Einsätze fliegt und mit einem Piloten sowie einem Notarzt und einem Notfallsanitäter besetzt ist. Die Kosten dafür liegen bei rund sechs Millionen Euro.

Nach einer lehrreichen und intensiven Führung durch die gesamte Klinik bedankte sich der Vorsitzende des DRK-Ortsverein Höpfingen, Norbert Kuhn, bei Dr. Swartmann.