Hohenlohe-Franken

Mundart-Theatertag Im Fränkischen Freilandmuseum

Beim Festival ist Vielfalt angesagt

Bad Windsheim.Seit 1994 werden im Fränkischen Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken in Bad Windsheim die jährlichen Mittelfränkischen Mundart-Theatertage veranstaltet und am Sonntag, 15. Juli ist es wieder so weit: die Vielfalt der fränkischen Mundartkultur in der Sparte Mundart-Theater, im Bereich der Mundart-Prosa und -Lyrik kommt von 11.00 bis 17.30 Uhr auf die Bretterbühne in der Scheune Mailheim.

Die teilnehmenden Gruppen aus ganz Franken gehören der Arbeitsgemeinschaft Mundart-Theater Franken an, die vom Bezirk Mittelfranken gefördert wird. Fränkische Stücke waren zu Zeiten der Vereinsgründung vor über 30 Jahren nur vereinzelt zu finden und fränkische Autoren vielen Spielgruppen gar nicht bekannt. Die jahrelange Arbeit der Spielgemeinschaft trägt Früchte, denn mittlerweile existiert eine Spielliste mit 2500 digital erfassten Stücken. Das macht das Finden der passenden Stücke für die jeweilige Laienspielgruppe leicht. Auch eine inhaltliche Kurzcharakterisierung der Stücke ist in diesem Nachschlagewerk enthalten.

Wieder dabei ist der Rauchclub Großschwarzenlohe mit „Fränkische Urlaubsfreuden“ von Thomas Müller, die Theatergruppe Rohr mit „Reif für Europa“ von Klaus-Dieter Gugel und die Theatergruppe der Diakonie Neuendettelsau. Erstmalig präsentiert sich die Theatergruppe „Die Zammgwürfelden“ mit „Sag die Wahrheit“ – eine Projektgruppe, die anlässlich des Mundart-Theaterfestivals „Edzerdla“ entstand.

Mit dabei sind auch einige Solisten wie der Bauchredner René Erkens aus Dürrnbuch, Gerhard Schmidt aus Lehrberg mit Gedichten aus dem Leben, Hans Pfister aus Nürnberg mit „Das lachende Nürnberg“ des Autors Fritz Rieß, Peter Landshuter aus Heilsbronn mit Gedichten, Hans Meyer aus Scheinfeld mit „Buchstabensubbn“ und Elke Winkler aus Oberheckenhofen mit Gedichten. pm