Hohenlohe-Franken

Heute im Bürgerhaus Leben und Songs der Piaf

Chansons der berühmten Spatz-Göre

Archivartikel

Herrentierbach.„Piaf – Die Suche nach Liebe“ mit Asita Djavadi, Gesang und Jan Röck, Klavier, gibt es am heutigen Samstag, 18 Uhr, in Blaufelden-Herrentierbach, Bürgerhaus. Das Leben und die Chansons der Édith Piaf: Sie kam aus ärmlichen Verhältnissen, von der Mutter verlassen, von ihrem Vater, einem Alkoholiker und Akrobaten, oft verprügelt. Ihr Vater, der in einem Wanderzirkus arbeitete, schulte sie zur Straßensängerin. Im Alter von 15 Jahren verließ sie ihn und zog nach Paris. Dort erhielt sie den Namen „die Spatz-Göre“, unter dem sie berühmt wurde.

Mit Klavierbegleitung

Mit 16 Jahren wurde sie schwanger. 1933 wurde ihre Tochter Marcelle geboren, die zwei Jahre später an einer Hirnhautentzündung starb. Im gleichen Jahr wurde ihr Mentor Louis Leplée ermordet, und Piaf nahm ihre erste Platte auf. Ihr neuer Mentor Raymond Asso brachte sie aus dem Prostituiertenmilieu heraus und schrieb auch den Text zum Chanson „Mon légionnaire“, mit dem sie einem größeren Publikum bekannt wurde.

Die Sängerin Asita Djavadi wird sich beim Hohenloher Kultursommer der Chansons der Piaf annehmen, wenn sie, begleitet von Jan Röck am Klavier, im Bürgerhaus von Herrentierbach bei Blaufelden am Samstag, 21. Juli, um 18 Uhr auftritt. Dabei zeichnet sie in ihrem mit dem Ravensburger Kleinkunstpreis ausgezeichneten Programm, das sie schon in der Berliner Philharmonie präsentierte, das Leben der Piaf nach. Chansons der 1940er Jahre wie „L’Accordéoniste“ und „La vie en rose“ werden ebenso zu hören sein wie das berühmte „Milord“, „Padam … Padam“ und „Non, je ne regrette rien“. Es gibt für das Konzert nur noch wenige Restkarten. pm