Hohenlohe-Franken

Hällisch-Fränkisches Museum Porträts von Franz Xaver Winterhalter ab 16. Februar

Der letzte Fürstenmaler und Malerfürst

Schwäbisch Hall.Im Rahmen der Britischen Kulturwochen „Very british“ in Schwäbisch Hall zeigt das Hällisch-Fränkische Museum vom 16. Februar bis 5. Mai im „Wintergarten“ Portäts der britischen Königsfamilie und von Mitgliedern des fürstlichen Hauses zu Hohenlohe-Langenburg.

Franz Xaver Winterhalter (1805 – 1873), der letzte europäische „Fürstenmaler und Malerfürst“, war der Lieblingskünstler Queen Victorias. Fast jährlich reiste er nach London, um dort Mitglieder der königlichen Familie zu porträtieren. Auf Wunsch der Queen schuf er auch fünf Bildnisse von Mitgliedern des Hauses Hohenlohe-Langenburg, denn Feodora zu Hohenlohe-Langenburg war eine Halbschwester der Königin von England. Die Porträts wurden für den Buckingham Palace angefertigt. Wiederholungen der Gemälde hingen im Schloss Langenburg.

Da Letztere 1963 dem verheerenden Schlossbrand in Langenburg zum Opfer fielen, sind in der Ausstellung nur Reproduktionen in Form von zum Teil sehr großformatigen, qualitativ hervorragenden Kunstdrucken zu sehen. Zusätzlich werden zeitgenössische Lithografien nach königlichen Familienporträts gezeigt, die gleichermaßen zu Repräsentation wie zu Propaganda genutzt wurden.

Die Ausstellung wird am Freitag, 15. Februar um 18 Uhr von Peter Klink, Erster Bürgermeister der Stadt Schwäbisch Hall, und dem Museumsleiter Dr. Armin Panter eröffnet. Gastrednerin bei der Vernissage ist Elisabeth Kaiser, die Leiterin des Winterhalter Museums in Menzenschwand. pm