Hohenlohe-Franken

Tauberrettersheimer Weinfest Veranstalter melden „randvolles Zelt“ an fast allen fünf Feier-Tagen

Einzigartige Erfolgsgeschichte mit beeindruckender Neuauflage

Das fünftätige 45. Tauberrettersheimer Weinfest wurde zu einem besonderen Wein-Event. Es erwies sich erneut als Besuchermagnet, das die Massen aus der gesamten Region anzog.

Tauberrettersheim. An fast allen fünf Tagen konnten Otto Fermüller und sein Organisationsteam ein „randvolles Festzelt“ verkünden. Es ist schon eine einzigartige Erfolgsgeschichte, dieses Weinfest im beschaulichen Weinörtchen Tauberrettersheim, das vor 45 Jahren aus dem Gartenfest des örtlichen Liederkranz hervorging.

Aus kleinen Anfängen in verschiedenen Feldscheunen und im Feuerwehrgerätehaus, entwickelte sich das heutige Fest, das seit nunmehr 20 Jahren auf dem gemeindeeigenen befestigten Festplatz seine Standortheimat gefunden hat, da die Beliebtheit des Weinfestes von Jahr zu Jahr immer mehr Besucher anzog. Vor einigen Jahren bildetet sich deshalb eine aus örtlichen Vereinen getragene Gemeinschaft zur Veranstaltung des Weinfestes, die heute aus den Taubertaler Musikanten, der Freiwilligen Feuerwehr, dem 1. FC Taubertal, dem FC Bayern Fanclub und der Weinfestgemeinschaft besteht.

Vor einigen Jahren nahmen die Vereine übrigens eine fünfstellige Eurosumme in die Hand, um die Infrastruktur des Festplatzes zukunftsfähig zu machen. Der Erfolg ist sicher auch dem guten Händchen der Verantwortlichen der Weinfestgemeinschaft zuzuschreiben, die Jahr für Jahr Programme auf die Beine stellten, wo sich musikalische Größen und Szenenstars aller Bereiche quasi die Zeltklinke in die Hand gaben. Für das kleine Jubiläum konnte man nun keinen Geringeren als „Dreggsagg“ Michel Müller verpflichten, den Fränkischen Kabarettisten im Championsleagueformat, der am Weinfestfreitag das ausverkaufte Festzelt zum Beben brachte.

Zuvor hatten am Mittwoch die „Original Taubertaler Musikanten“ in ihrem ersten Heimspiel die Besucher musikalisch willkommen geheissen. Am Vatertag war Musik Non Stop angesagt. Neben dem „Musikensemble Röttingen“, den „Zwergrebellen Hohestadt/Hopferstadt“ und der „Jugendkapelle der Taubertaler Musikanten“, gaben die „Kesselring Musikanten“ mit böhmischer Blasmusik ihre klingende Visitenkarte ab. Für den Stimmungsabend am Samstag hatte sich vielfüßiger königlicher Besuch angesagt, denn die Tauberrettersheimer Weinprinzessin „Jule I.“ konnte unter dem Beifall der Festbesucher zahlreiche Weinprinzessinnen und Königinnen aus der gesamten Region begrüßen, musikalisch umrahmt von den „Original Taubertaler Musikanten“.

Sonntäglicher Höhepunkt war die viel beklatschte Modenschau des Creglinger Modehauses Wild, das mit hiesigen Models die aktuelle Sommermode präsentierte. Die Vorsitzende der Original Taubertaler Musikanten, Sylvia Thomas, bewies dabei, dass sie nicht nur eine tolle Sängerin ist, sondern auch eine ausgezeichnete und wortgewandte Moderatorin. Zwar wollte sich am Sonntagmittag noch der Wettergott mit Donner, Blitz und Regenschauern ungefragt ins Weinfestprogramm einmischen, doch die „Rouder Schnäpsle“ verhinderten dies mit urwüchsiger, handgemachter Blasmusik, die zum Festausklang beim Publikum im Festzelt nochmals für gute Laune und Stimmung sorgte. Hochzufrieden waren laut Aussage von Otto Fermüller die Vereine der Weinfestgemeinschaft mit dem Verlauf des diesjährigen Weinfestes, die einmal mehr ihre hohe Leistungsfähigkeit unter Beweis stellten. Alles hatte wunderbar geklappt – das 46. Tauberrettersheimer Weinfest im nächsten Jahr darf kommen.