Hohenlohe-Franken

Am 19. Mai in Langenburg Vortrag über Hohenloher Metzger in England / Auswanderungswelle im 19. Jahrhundert

Erfolgreich auf der „Insel“ eine Marktnische belegt

Langenburg.Karl-Heinz Wüstner, Träger des Heimatpreises der Sparkassenstiftung 2017 und vieler weiterer Preise der Heimatforschung, ist ein gebürtiger Nesselbacher und ein Botschafter Hohenlohes.

Wüstner berichtet am kommenden Sonntag, 19. Mai, um 17 Uhr in der alten Schule Langenburg über hohenlohische Auswanderer, die es als Metzger in England zu hohem Ansehen gelangten.

Angefangen hat alles mit einem geerbten Schrank, der Wüstner zu Forschungen veranlasste. Doch bei diesen Schrank-Forschungen blieb es nicht.

Bei seinen Recherchen in Kirchenarchiven, Kreisarchiven, Landesarchiven und im Hohenloher Zentralarchiv in Neuenstein fand er heraus, dass ausgewanderte Hohenloher Metzger Ende des 19. Jahrhunderts in England die Esskultur revolutionierten. Vor etwa 150 Jahren hatte es sich nämlich im landwirtschaftlich geprägten Hohenlohe herumgesprochen, dass sich im industrialisierten England gute Verdienstmöglichkeiten boten. Zahllose Hohenloher nutzten ihre Chance, verließen ihre Heimat und ergriffen dort das Handwerk des Metzgers. Mit Fleisch- und Wurstwaren vom Schwein konnten sie eine Marktnische belegen, die hohe Gewinne abwarf. Karl-Heinz Wüstner berichtet in seinem Vortrag über die Gründe, die zur Auswanderung führten und erklärt, warum man als Metzger in England besonders erfolgreich sein konnte.

Außerdem wird auf die Probleme eingegangen, die der Ausbruch des ersten Weltkrieges mit sich brachte, so dass die erfolgreiche Auswanderungsbewegung schließlich zum Erliegen kam.

Es handelt sich um eine Veranstaltung der vhs Langenburg in Kooperation mit dem Geschichts- und Kulturverein Langenburg und dem Stadtarchiv Langenburg.

Ein paar wenige Plätze sind noch frei – die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Daher ist Anmeldung bis zum heutigen Donnerstag, 16. Mai, unter Telefon 07905/910218 oder per mail unter vhs-langenburg@t-online.de oder doris.von-goeler@langenburg.de erforderlich. pm