Hohenlohe-Franken

Gemeinderat Künzelsau Beschlüsse über prominente Bauprojekte / Neubau des Landratsamts im Blick der Planer

Erst Sporthalle am Schlossgymnasium, dann die Straße

Archivartikel

Künzelsau.Die lang diskutierte Sanierung der Morsbacher Straße hat der Gemeinderat Künzelsau in seiner jüngsten Sitzung ebenso beschlossen, wie die die Erweiterung des Kindergartens in Amrichshausen. Weitreichend ist auch der grundsätzliche Beschluss mit einem klaren und einstimmigen Ja zur preisgekrönten Planung des Stadteingangs Stuttgarter Straße.

Folgende Themen wurden u.a. laut einer Mitteilung der Verwaltung beraten:

Der Hochwasserschutz in der Würzburger Straße in Künzelsau erfüllt nicht mehr die Voraussetzungen für den Schutzgrad eines hundertjährigen Hochwassers (HQ100) und muss verbessert werden. Das Regierungspräsidium übernimmt 70 Prozent, die Stadt 30 Prozent der Investitionskosten. Christopher Hoffmann vom Ingenieurbüro Walter und Partner aus Tauberbischofsheim und weitere Fachleute haben verschiedene Planvarianten vorgestellt. Nach den nun vorliegenden Planungen belaufen sich die Investitionskosten voraussichtlich auf rund 1,6 Millionen Euro.

Ingenieur Andre Metzger vom Büro Dreikant aus Weikersheim stellt die Planungen für die Sanierung von vier Treppenanlagen in Künzelsau vor: von der Bundesstraße 19 zur Mühlbergstraße, vom Nagelsberger Weg in die Sudetenhalde, vom Kapellenweg in die Heinrich-Schüle-Straße und von der Amrichshäuser Straße bis zur Landesstraße 1033. Im Zuge der Treppensanierungen sollen auch die jeweiligen Straßenbeleuchtungen erneuert werden. Für alle vier Treppenanlagen hat Metzer Gesamtkosten von rund 685 000 Euro berechnet. Die Bauausführung könne nach der Ausschreibung ab Juni 2019 flexibel erfolgen und soll 2019 abgeschlossen werden, so Andre Metzger. Der Gemeinderat stimmt den vorgestellten Planungen zu.

Der Gemeinderat hat bereits im vergangenen Jahr über verschiedene Varianten für die Sanierung der Morsbacher Straße diskutiert, konnte sich aber für keine richtig erwärmen. Da die Sanierung der Sporthalle des Schloßgymnasiums in unmittelbarer Nähe ansteht, wurde die Planung überarbeitet. Über den Bedarf eines Gehweges hat der Gemeinderat in vergangenen Beratungen mit unterschiedlichen Auffassungen diskutiert. Ingenieur Andre Metzger erläutert die neue Planvariante für den Ausbau der Morsbacher Straße, die einen Gehweg vorsieht. Auch der Kanal soll erneuert werden. Er schätzt die Kosten auf rund eine Million Euro. Im Anschluss an die Sanierung der Sporthalle des Schlossgymnasiums könnte die Sanierung der Morsbacher Straße voraussichtlich im Jahr 2021 beginnen.

Ingenieurin Christine Tritschler, Stadtplanerin vom Büro ORplan, stellt den Siegerentwurf vor, der im Wettbewerb „Stadteingang Stuttgarter Straße“ von einem Preisgericht mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde. Das Büro hat in einer Partnerschaft für Architektur und Städtebau den Entwurf für eine neue Bebauung des Künzelsauer Stadteingangs erarbeitet. Dort sollen der Neubau des Landratsamts und Wohngebäude entstehen sowie der Standort des heutigen Kauflands aufgewertet werden. Die Trasse für die Stadtbahn wurde bedacht und eingeplant.

Insgesamt positiv haben die Stadträte den Entwurf gesehen und in der Folge auch beschlossen, dass der städtebauliche Entwurf des ersten Preisträgers Grundlage für die weitere Überarbeitung ist. stv