Hohenlohe-Franken

Unternehmen Würth investiert rund 7,1 Millionen Euro in Hochregallager am Standort Künzelsau-Gaisbach

Filigraner Bau wird Blickfang

Archivartikel

Die Logistik gilt nach dem Vertrieb als eine der Kompetenzen von Würth. In Gaisbach entsteht ein millionenschweres Hochregallager.

Gaisbach. Mit der zunehmenden Digitalisierung und dem veränderten Bestellverhalten von Kunden, wächst die Bedeutung reibungsloser Logistikprozesse. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, investiert Würth in die Logistik und verbessert seinen Service für die Kunden.

Am Standort Gaisbach wird dies Schritt für Schritt sichtbar: Von der Bundesstraße B 19 aus ist zu sehen, wie das Stahlgerippe für die Erweiterung des Palettenhochregallagers in Silobauweise in die Höhe wächst.

Dieses Hochregallager hat es im wahrsten Sinn des Wortes in sich: Die bestehenden drei vollautomatischen Regalbediengeräte im Versandzentrum Nord werden um vier Gassen erweitert.

Das bedeutet, dass am Standort Gaisbach 12 000 weitere Palettenstellplätze errichtet werden. Das Investitionsvolumen beträgt 7,1 Millionen Euro, die Fertigstellung ist für Dezember, der Nutzungsbeginn für Mitte Januar 2019 geplant.

„Durch diese Erweiterung verbessern wir den Service für unsere Kunden weiter, da jetzt auf weitere Produkte bei der Kommissionierung zugegriffen werden kann, die bisher nicht in Gaisbach untergebracht waren“, zeigt Roland Schneider, Leiter Betriebstechnik und Projektleiter in einer Pressemitteilung des Unternehmens die Vorteile auf. Zudem werde mit dieser Erweiterung das Wachstum der nächsten Jahre abgedeckt und die notwendige Reservekapazität geschaffen.

Schon 1995 vorgeplant

Die Erweiterung sei das Ergebnis einer langfristigen strategischen Ausrichtung der Würth KG. Die Flächen waren bereits beim Bau des Versandzentrums Nord im Jahr 1995 mit vorgesehen worden. Ab Januar 2019 steht am Standort in Gaisbach insgesamt eine Lagerkapazität von 38 990 Paletten in vollautomatischen Lagerbereichen und weitere 63 010 Paletten in manuellen Bereichen zur Verfügung.

Um welche Dimensionen es sich dabei handelt, veranschaulicht folgender Vergleich: Würde man alle 102 000 Paletten aneinanderreihen, würde die Strecke von Gaisbach nach Karlsruhe reichen. Zurzeit kümmern sich 31 Mitarbeiter in der Betriebstechnik um alle technischen Belange in der Logistik, Gebäudetechnik und die Infrastruktur am Standort in Gasibach.

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG ist führender Spezialist im Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial für die professionelle Anwendung. Sie ist das größte Einzelunternehmen der weltweit tätigen Würth-Gruppe und arbeitet in Deutschland mit über 540 000 Kunden aus Handwerk, Bau und Industrie zusammen. Die Adolf Würth GmbH & Co. KG beschäftigt zurzeit deutschlandweit rund 7 000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 gemäß Jahresabschluss einen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro. pm