Hohenlohe-Franken

Crailsheim Die vier Partnerstädte präsentierten sich beim Stadtfeiertag in ihrer ganzen Vielfalt / Landestypische Köstlichkeiten genossen

Freundschaft kennt keine Grenzen

Freundschaft kennt keine Grenzen: Das wurde beim Stadtfeiertag deutlich, bei dem sich auch die vier Partnerstädte von Crailsheim präsentierten.

Crailsheim. Anlässlich des Stadtfeiertags der unter dem Motto „Crailsheim International – Freunde in Ost und West“ stand, waren die Partnerstädte durch Delegierte, Musiker, Künstler und die jeweiligen Komitees vertreten.

Begeistert waren viele Zuschauern während des Gala-Abends und des Bürgerfests, als der Illusionist Nicolas del Pozo aus der französischen Partnerstadt Pamiers sowie die Musikgruppe Wygibusy aus der polnischen Partnerstadt Bigoraj auftraten. Doch nicht nur das Bühnenprogramm, sondern auch das Geschehen neben der Bühne und während der gesamten Feierlichkeiten zeugten von langjährigen und tiefgreifenden Städtefreundschaften zwischen Crailsheim und den vier Partnerstädten Bigoraj (Polen), Jurbarkas (Litauen), Pamires (Frankreich) und Worthington (Minnesota, USA).

So ließen es sich zwei Delegationen aus Pamiers und Bigoraj nicht nehmen, den Stadtfeiertag mit den Crailsheimer Freunden zu feiern. Die stellvertretende Bürgermeisterin Françoise Pancaldi reiste extra für einen Besuch in der Horaffenstadt von Donnerstag bis Sonntag mit Flugzeug und Bahn an.

Der stellvertretende Bürgermeister Jaroslaw Bondyra reiste gemeinsam mit der Musikgruppe Wygibusy an. Doch die Delegationen erlebten nicht nur den Stadtfeiertag, sondern erhielten auch von der Umgebung einen Eindruck. Die jeweiligen Komitees gestalteten für die Gäste ein buntes Programm während der freien Zeit. So besichtigten die Delegationen Dinkelsbühl, erlebten den Fasching in Schwäbisch Hall, bekamen während einer Stadtführung Einblicke in Crailsheims Reformationsgeschichte und hatten Gelegenheit, mit Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer und Sozial- & Baubürgermeister Jörg Steuler bei gemeinsamen Mahlzeiten abseits des Stadtfeiertag-Trubels ins Gespräch zu kommen.

Während des Gala-Abends und des Bürgerfestes wurden die Städtepartnerschaften nicht nur durch die offiziellen Repräsentanten sichtbar, sondern auch durch die Videobeiträge aus jeder Partnerstadt und besonders durch die Komitee-Vertreter, die die Städtefreundschaften auf der Bühne und an den jeweiligen Ständen während des Bürgerfestes repräsentierten. So unterschiedlich die jeweiligen Beiträge waren, so ergreifend und begeisternd waren sie allesamt.

Schüleraustausch

Das Publikum erfuhr beim Gala-Abend von Jaroslaw Bondyra, dass das Herausragende an der Partnerschaft zwischen Bigoraj und Crailsheim die Menschen und insbesondere der Schüleraustausch sind. Komitee-Präsident Manfred Salinger erinnerte angesichts der noch jungen Demokratie Polens an die Rede des ehemaligen Oberbürgermeister Andreas Raab, die er in Bigoraj anlässlich einer Gedenkfeier zu „60 Jahre Kriegsende“ hielt, in deren Anschluss ehemalige KZ-Häftlinge auf Raab zukamen und sich bei ihm bedankten. Freundschaft müsse unter Bürgern stattfinden, hob Salinger die Bedeutung der Städtepartnerschaften hervor. Von der stellvertretenden Präsidentin des Jurbarkas-Komitees Ligita Hofmann-Upstas erfuhr man, dass sie vor 22 Jahren als Aupair nach Crailsheim, der einzigen Stadt in Baden-Württemberg, die eine Partnerschaft mit Litauen hat, kam und dort blieb. Für die gebürtige Litauerin bedeutet die deutsch-litauische Städtefreundschaft eine „starke Verbindung zwischen der alten Heimat mit der neuen Heimat“. Als Hofmann-Upstas zum Abschluss ihres Beitrags mit kräftiger Stimme ein traditionelles Lied anstimmte, das in Litauen zu jedem Fest mit unterschiedlichen Strophen gesungen wird, herrschte angesichts solcher Leidenschaft für zwei Länder Ergriffenheit unter den Zuschauern. Stellvertretend für die älteste deutsch-amerikanische Städtepartnerschaft standen die Komiteepräsidentin Carola Schnabl und die aktuelle Austauschschülerin Chloe Bents auf der Bühne. Gemeinsam mit Moderatorin Vanessa Pazurek, die die einzelnen Vertreter am Gala-Abend interviewte, standen drei Austauschschülerinnen auf der Bühne.

Crailsheims letzte und bis dato jüngste Austauschschülerin des Schuljahres 2017/2018 Lilo Herzig gestand auf dem Bürgerfest, dass sie trotz ihres einjährigen Aufenthalts in Amerika die englische Grammatik nun doch nicht bis ins Detail beherrsche. Pamiers ließ in seinem Videobeitrag weniger die Worte, sondern mehr die Musik sprechen. „Die Musik als Brückenbauer“ fasste Else Hinterkopf die Anfänge und den roten Faden der deutsch-französischen Städtefreundschaft zusammen, die sich dieses Jahr zum 50. Mal jährt. Auf dem Bürgerfest hatten die Crailsheimerinnen und Crailsheimer Gelegenheit, sich an den Ständen der Komitees über die Partnerstädte zu informieren und durch landestypische Köstlichkeiten die Städte und Länder kulinarisch kennenzulernen. Brücken wurden in diesen Tagen neu gebaut oder verstärkt.

Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer fasste das Gefühl von Verbundenheit in seiner Rede am Abend des Bürgerfestes zusammen, als er von seinen ersten Besuchen in den Partnerstädten berichtete: „Ich bin gekommen als Fremder und ging als Freund.“ Dass Freundschaft weder sprachliche, kulturelle noch geographische Grenzen oder Entfernung kennt, konnte man an diesen Tagen spürbar miterleben. pm