Hohenlohe-Franken

Rathaus Röttingen Ausstellung „Haus des Seins“ mit Bildern von Felix Weber ab 5. Mai

Im Steinbruch der Moderne

Archivartikel

Röttingen.„Schlockmaster“ Felix Weber stellt unter dem Titel „H aus des Seins“ im Rathaus Röttingen aus. Eröffnung der Bilderschau ist am 5. Mai um 11 Uhr.

Felix Weber wurde 1965 in München geboren. Er stellt seine Werke seit 1983 aus, seit 1992 als „Schlockmaster“.

Mit seinem „naiven“ Beharren auf einem eigenständigen Werk, dass sich nicht nach dem Diktat der Moden richtet, sich mit den alten und den neuen Meistern misst, ohne den Zeithorizont aus dem Blick zu verlieren, sieht sich Weber als „Solitär“. In seiner Kunst „mischt sich der Geist der Klassik mit der Ästhetik der Massenkultur“. Weber arbeitet im „Steinbruch der Moderne“, Comic-Books, Film und Musik inspirieren ihn zu seiner freien Malerei, an deren Ende gegenständliche Tableaus stehen.

Über die Jahrzehnte hat er einen abstrakten Narrativ entwickelt, seine Kunst ist „Schlockart“, mit wiedererkennbaren Figuren und philosophischem, lyrischen Inhalt in einer Welt, die kommt.

Mit dem Personal von morgen

Im Rathaus von Röttingen zeigt Felix Weber allegorische Stücke mit dem Personal von morgen: der Architekt und die Transmenschen, der Kampf Welt gegen Erde, die Naturgewalt von Heidi.Dazwischen: der Mensch von heute. Die Bildbühne geht aus von Cezannes großen Badenden.

Eine erste Serie von Bildern „Haus des Seins“ wurde bereits zwischen 2007 und 2009 in Wien, Brüssel und Los Angeles ausgestellt, mit der Fortsetzung kommt Weber nach Hause; in Röttingen hat er seine Jugend verbracht.

Das ganze Jahr zu sehen

Die Menschen auf den Bildern „verhandeln den Wandel der Welt und diskutieren die Folgen für ihr Geschlecht“. Die Ausstellung wird das ganze Jahr über im Rathaus hängen bleiben – „zur Erbauung der Einwohner und als Einladung zum Diskurs“, so Weber. pm