Hohenlohe-Franken

Landesgartenschaubewerbung Öffentliche Auftaktveranstaltung in Crailsheim am 23. Januar

Jagstaue soll ins Zentrum gerückt werden

Crailsheim.„Wächst. Blüht. Verbindet.“ – mit diesem Slogan bewirbt sich die Stadt Crailsheim für eine Landesgartenschau ab 2031. Für eine erfolgreiche Bewerbung ist die Unterstützung des Projekts durch Bürger unerlässlich. Bei einer Auftaktveranstaltung am 23. Januar im „Hangar“ werden Konzept und Hintergründe erstmals öffentlich dargestellt.

Crailsheim bewirbt sich für eine Landesgartenschau – und damit für die Chance, Landschaft zu renaturieren, moderne Stadtentwicklung voranzutreiben und grüne Infrastruktur nachhaltig auszubauen. Ziel ist es, Crailsheim für die Bürger lebenswerter, moderner und über seine Grenzen hinaus bekannter zu machen. Die Jagstaue soll ins Zentrum der Stadt gerückt werden. Auch wenn das Zeitfenster für die Bewerbungsrunde mit den Jahren 2031 bis 2035 in weiter Ferne liegt, eröffnet die einjährige Bewerbungsphase die Möglichkeit, die Landesgartenschau ein Projekt werden zu lassen, in das die Bürger eingebunden sind und hinter dem jeder Crailsheimer eine Chance für seine Stadt sieht.

Den Auftakt eines ganzen Jahres voller Veranstaltungen und Möglichkeiten zur Beteiligung macht am 23. Januar die große Auftaktveranstaltung im Hangar. Der Abend wird ganz im Zeichen der Chancen stehen, die eine Landesgartenschaubewerbung für Crailsheim bedeuten können. So werden Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer sowie Christof Luz vom Landschaftsarchitekturbüro Luz aus Stuttgart das Konzept für die Landesgartenschaubewerbung vorstellen. Dr. Anna Schwan von Schwan Communications stellt die Kommunikationsstrategie der Bewerbung vor. Anschließend werden bei einer Podiumsdiskussion die Vorteile, die eine Bewerbung für Stadt und Region mit sich bringen soll, erörtert.

Eine Ausstellung zeigt dazu den stadtplanerischen Ansatz des bisherigen Konzepts. Auf einer Ideenwand können Bürger außerdem ihre Wünsche und Ideen einbringen und so zum gemeinsamen „Brainstorming“ beitragen. Dazu gibt es Musik von der Stadtkapelle, kostenfreie Bewirtung und anregende Gespräche, die den Beginn einer Beziehung der Crailsheimer Bürger zu der geplanten Schau darstellen, die nicht einfach eine Landesgartenschau werden soll, sondern die Landesgartenschau der Crailsheimer. stv