Hohenlohe-Franken

Verschönerungsverein Aub Barbara Deppisch als neue Vorsitzende gewählt / Maria Allschinger hört nach 17 Jahren auf / Verkehrsinseln sollen bepflanzt werden

Langjähriges Engagement gewürdigt

Archivartikel

Aub.Nach 17 Jahren hat der Verschönerungsverein Aub eine neue Vorsitzende. Aus familiären Gründen gab die bisherige Vereinschefin Maria Allschinger den Vorsitz auf. Die Suche nach einem Nachfolger gestaltete sich in der von etwa 25 Mitgliedern besuchten Versammlung schwierig. Schließlich erklärte Barbara Deppisch ihre Bereitschaft, zumindest für eine Wahlperiode von drei Jahren den Verein zu führen. Ohne Gegenstimme wurde sie bei der von Bürgermeister Robert Melber geleiteten Neuwahl zur Vorsitzenden des aktuell 133 Mitglieder zählenden Vereins gewählt.

Melber würdigte die scheidende Vorsitzende für ihr langjähriges Engagement. Aufgabe des Verschönerungsvereines ist es, das Auber Stadtbild positiv zu gestalten, für Blumenschmuck zu sorgen und öffentliche Grünanlagen gestalterisch zu betreuen.

Der stellvertretende Vorsitzende, Herbert Enzelberger, wurde ebenso in seinem Amt bestätigt wie Kassenwart Claus Menth und Schriftführerin Kerstin Mitzler. Den neuen sechsköpfigen Vereinsausschuss bilden Jutta Hörnig, Robert Ödamer, Silvia Pfeufer, Franziska Rappert, Reinhard Völker und Marianne Neckermann aus Burgerroth. Roman Menth und August Schedel prüfen die Kasse. Ausgeschieden aus dem Ausschuss sind Barbara Aulbach, Ehrenfried Allschinger und Günther Holz.

Zu Beginn seiner Geschichte hat der Verschönerungsverein die Ruine der Reichelsburg wieder zugänglich gemacht, teilweise ausgegraben und sich um deren Unterhalt gekümmert. In den vergangenen Jahren wurden nicht nur Blumen an der Gollachbrücke angebracht und gepflegt. Der Verein hat auch einen sehenswerten Kräutergarten im Spitalgelände und rund um das neue Seniorenheim Grünanlagen angelegt und pflegt beides. Im vergangenen Jahr wurden am Friedhof Pflanzungen vorgenommen, die nach Melbers Worten ebenfalls gewohnt gut gepflegt werden.

Schriftführerin Kerstin Menth berichtete der Versammlung von den Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr. Sie berichtete von einem Ehrenabend, bei dem Bernhard Menth, Helmut Veeh und Bernhard Hammer die Ehrenmitgliedschaft verliehen wurde. Die Gestaltung des Marktbrunnens zum Osterbrunnen konnte nicht verwirklicht werden, stattdessen wurde wieder der kleinere Brunnen an der Kirchsteige geschmückt.

In diesem Jahr will sich der Verschönerungsverein um die Verkehrsinseln in der Julius-Echter-Straße kümmern. Zusammen mit den städtischen Bauhof und den Anwohnern sollen die Verkehrsinseln neu gestaltet werden. Zumindest dort, wo die Anwohner bereit sind, die Verkehrsinseln zu pflegen, sollen auch blühende Pflanzen die Durchfahrt der Straße verschönen.

Umfeld neu gestalten

Ferner soll das Umfeld um den Gedenkstein für die ehemalige jüdische Gemeinde neu gestaltet werden. Nach der Freilegung der Stadtmauer durch die Stadt Aub ist vorgesehen, das Gelände dort insgesamt neu zu gestalten. Große Bäume sollen dort allerdings künftig nicht mehr stehen, erklärte der Bürgermeister.

Melber würdigte im Namen der Stadt Aub die Arbeit, die die scheidende Vorsitzende Maria Allschinger für die Allgemeinheit erbracht hat. Sie habe den Verein mit Herzblut geführt und habe die besondere Gabe, freiwillige Helfer zu gewinnen und zu überzeugen. Melber regte an, bei künftigen Verschönerungsmaßnahmen auf die Stadt zuzukommen, damit sich die Stadt zumindest mit der Übernahme der Materialkosten beteiligen könne.

Aus den Reihen der Mitglieder wurde angeregt, sich um die Ruhebänke im Stadtgebiet zu kümmern. Die seien derzeit teilweise in sehr schlechtem Zustand. as