Hohenlohe-Franken

Aub Fastnachtsumzug mit über 300 Teilnehmern / Narren ließen sich durchs schlechte Wetter nicht vom Feiern abhalten

Mauerbau und Dieselskandal glossiert

Archivartikel

Tote Schweine, ein amerikanischer Präsident außer Rand und Band und der Dieselskandal: Die Themenvielfalt beim Auber Faschingsumzug war groß.

Aub.Schlechtes Wetter – das gibt es für die Auber Narren kaum. Pünktlich zum Umzug am gestrigen Fastnachtsdienstag begann es zu regnen, und es nieselte die ganze Veranstaltung durch.

Aber wer richtig feiern will, lässt sich von solchen Widrigkeiten nicht aufhalten.

Auch viele Gäste hatten sich nicht aufhalten lassen, waren trotz nasskaltem Wetter gekommen, um den Auber Narrenzug zu sehen. Sie rückten einfach näher zusammen, um sich gegenseitig warm zu halten.

23 Gruppen

Insgesamt 23 Fußgruppen, Motivwagen und Musikkapellen machten sich auf den Weg, um am Seniorenheim vorbei zum Marktplatz zu ziehen, um mit den dort wartenden Gästen Straßenfastnacht zu feiern.

Schon vor Beginn des Umzuges hatte DC Markus dort für Stimmung gesorgt. Nicht nur Wasser vom Himmel regnete auf die Zuschauer herab, sondern auch eine große Menge an Süßigkeiten aus dem Zug heraus. Besonders die Kinder waren eifrig am Sammeln, und der „Gehörnte“ selbst verteilte mit seinen alemannischen Hexen Süßigkeiten an die Kinder.

Die Erwachsenen erfreuten sich dagegen mehr an den Darstellern, an den Motivwagen und Fußgruppen. Da gab es Hexen und Cowboys zu bejubeln, Gardetänzerinnen, die Minions des Mini-Männerballetts, „Formel 1“-Rennwagen“ des Vater-Kind-Wochenendes, Elferräte und Cheerleaders, „Bundeswehrsoldaten“ aus Aufstetten und Footballer aus Hemmersheim.

Mehr als 300 Teilnehmer

Zu Gast waren die Fastnachter aus Giebelstadt, die Fasenachtsgilde Gaukönigshofen war mit Komitee- und Hexenwagen beteiligt und selbst die beiden Kindergärten aus Aub und Baldersheim beteiligten sich mit eigenen Fußgruppen. Mehr als 300 Personen waren im Umzug mit dabei.

Motivwagen nahmen Donald Trumps mexikanische Mauer aufs Korn oder auch die „Schweinerei“ im Gau“ mit den verendeten Schweinen aus Osthausen. Ein rosaroter Golf fuhr als „Diesel-Schwein“ mit und thematisierte den Diesel-Skandal.

Musikalisch begleitet wurde der Umzug von der Musikgemeinschaft Baldersheim/Burgerroth und der Historischen Trachten- und Stadtkapelle Aub.

Moderator am Marktplatz war Florian Menth und für die Sicherheit rund um den Zug sorgte die Auber Feuerwehr.

Trotz Nieselregens wurde auch nach dem Umzug auf dem Marktplatz weiter gefeiert, spielte die Musikkapelle aus Baldersheim noch einige Stücke, machten ganz Hartgesottene noch Party auf dem Marktplatz.