Hohenlohe-Franken

Sonderausstellung im Sandelschen Museum „Kirchberg – Geschichte einer Residenz“ ab 14. Oktober

Neues Modell der Burg im Mittelalter

Archivartikel

Kirchberg.„Kirchberg – Geschichte einer Residenz“ ist die erste Ausstellung, die sich ausschließlich der Geschichte und Architektur von Schloss Kirchberg widmet. Anlass ist eine umfassende Bauuntersuchung, die in den vergangenen fünf Jahren durch die Kuratorin Lena Stephanie Grüner im Rahmen einer Dissertation an der Technischen Universität München durchgeführt wurde.

Grundlage der Forschungsarbeit bildete einerseits das ab dem 14. Jahrhundert umfangreich erhaltene Archivgut, andererseits der Bau selbst.

In der Ausstellung werden die fundamentalen Ergebnisse der Forschungsarbeiten erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Zu sehen sind wertvolle Bild- und Schriftquellen aus dem Hohenlohe Zentralarchiv in Neuenstein, die Baugeschichte und Alltag der Residenz dokumentieren. Gemälde und Objekte aus dem Museumsbestand, aus Privatsammlungen, aus Dinkelsbühl und dem Stadtmuseum Ulm sowie authentische Fundstücke aus Schloss Kirchberg illustrieren das Archivmaterial. Moderne Rekonstruktionszeichnungen und Pläne zeichnen die Ausbaustufen der Residenz nach und veranschaulichen dadurch die historische Entwicklung des Ortes.

Ein Höhepunkt der Ausstellung ist das nach den neuesten Forschungsergebnissen erstellte Modell der spätmittelalterlichen Burganlage, das durch die Münchner Modellbauwerkstatt „Sehen und verstehen“ eigens für diese Ausstellung angefertigt wurde. Die Schau wird am 14. Oktober um 11 Uhr eröffnet und endet am Dreikönigsfest, 6. Januar.