Hohenlohe-Franken

Windpark Langenburg Anlage nach sieben Jahren Vorbereitungs- und Bauzeit offiziell in Betrieb genommen

Planungen mehrfach korrigiert

Archivartikel

Langenburg.Im Brüchlinger Wald – Gemarkung Langenburg und Blaufelden – ist der Windpark Langenburg im Beisein von Umweltstaatssekretär Andre Baumann offiziell in Betrieb genommen worden. Der Park umfasst zwölf Anlagen mit einer Gesamtleistung von gut 40 Megawatt (MW). Damit können nach Angaben des Betreibers EnBW rund 27 000 Haushalte mit Strom versorgt werden.

Der Windpark habe schon jetzt eine bewegte Geschichte, sagte Staatssekretär Andre Baumann zur Einweihung der Anlagen. So hätten Arten- und Naturschutz, aber auch Lärmbelästigung sowie Auswirkungen auf das Landschaftsbild und den Tourismus großen Raum im immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren eingenommen: „Der Windpark, wie er heute steht, ist das Ergebnis eines umfassenden Prozesses, an dem viele mitgewirkt haben – oft sehr emotional, am Ende aber auch erfolgreich. Es gab zahlreiche Bedenken und Widerstände, und es gab notwendige Korrekturen an den ursprünglichen Planungen“, so Baumann. Ursprünglich war der Windpark Langenburg mit 20 Windkraftanlagen geplant gewesen. Die Pläne für einige Anlagen wurden jedoch aus Naturschutzgründen nicht umgesetzt.

Partnerin des Windparks ist die Bürgerwindpark Hohenlohe GmbH, über sie können sich Bürgerinnen und Bürger der umliegenden Kommunen am Park beteiligen, investieren und von der Rendite der Anlagen profitieren. Für Betrieb und Instandhaltung aller zwölf Windräder ist die EnBW zuständig.

Mit dem Windpark Langenburg erzeugen jetzt 708 Windkraftanlagen in Baden-Württemberg Strom. Seit Antritt der grün geführten Landesregierung hat sich die Zahl der Anlagen damit mehr als verdoppelt.

Die installierte Leistung hat sich nach Angaben des Umweltministeriums sogar mehr als verdreifacht (von 458 MW auf 1500 MW). uke