Hohenlohe-Franken

Fastnachtsgesellschaft Narrhutia Aub Bei der Hauptversammlung langjährige Mitglieder geehrt / Rückblick auf erfolgreiche Session

Prunksitzungen sind weiter sehr beliebt

Bei der Mitgliederversammlung der Narrhutia Aub standen auch Ehrungen auf dem Programm. Der Rückblick auf die jüngste Session fiel positiv aus.

Aub. Mit etwas Abstand zur närrischen Zeit traf sich die Fastnachtsgesellschaft Narrhutia Aub zur Mitgliederversammlung. Vereinsvorsitzende Maria-Theresia Weber berichtete von vier nahezu ausverkauften Prunksitzungen im Roßsaal, von einer weiteren, komplett ausverkauften, in der Musikhalle in Equarhofen, von weiteren Gastauftritten bei befreundeten Vereinen, in den Kindergärten in Aub und Baldersheim sowie im Seniorenheim.

Bewährt hat sich demnach der Kartenvorverkauf am Weihnachtsmarkt, denn dort am Stand konnte ein Großteil der Karten für die Prunksitzungen verkauft werden.

In ihrem Kassenbericht schilderte die für die Finanzen zuständige Stephanie Frischat die finanzielle Situation des aktuell 296 Mitglieder zählenden Vereins. Sie berichtete von einem Gesamtgewinn im Jahr 2017. Die Vorsitzende gab auch gleich die Termine für die nächste Session bekannt. Demnach finden die Prunksitzungen 2019 am 18. und 19. Januar sowie am 25. und 26. Januar statt. Veranstaltungsort ist auch im nächsten Jahr wieder der Roßsaal. Allerdings findet die Kinderprunksitzung künftig nicht mehr am Fastnachtssonntag, sondern bereits eine Woche früher statt.

Weiter berichtete Weber, dass die Marktbude sowie das Schiff für die Kindergarde am Fastnachtszug renoviert werden müssen. Über viele fleißige Helfer würde sich der Verein freuen.

Bürgermeister Robert Melber bestätigte dem Verein, dass die Prunksitzungen derzeit gut ankommen und immer schnell ausverkauft sind. Hinsichtlich des Proberaumes in der alten Schule in Aub gab der Bürgermeister Entwarnung.

Befürchtungen, dass die Deckenbelastung für das Gardetraining nicht mehr ausreichend sei, habe ein Statiker nicht bestätigt, es besteht keine Gefahr für die Übenden, die Statik des alten Gebäudes sei in Ordnung. Weiter macht sich die Stadt Aub Gedanken, wo Veranstaltungen wie die Prunksitzungen künftig stattfinden können, sollte der Roßsaal mittelfristig tatsächlich nicht mehr zur Verfügung stehen. Auf längere Sicht müsse hier eine Alternative gefunden werden.

Karl Stüber seit 44 Jahren dabei

Es gibt derzeit Überlegungen, kurzfristige Lösungen sind nach seinen Worten aber nicht zu erwarten. Als nicht optimal fanden einige der Mitglieder die Situation mit der Materialscheune, die Narrhutia angemietet hat, um dort beispielsweise die Bühnenaufbauten und Material für die Umzugswagen zu lagern. Auch hier sei man aber froh, die Scheune zu haben, denn Alternativen sind nicht bekannt.

Zum Ende der Versammlung ehrte die Vereinsvorsitzende einige Mitglieder für ihre Vereinstreue. So gehören seit elf Jahren Petra und Otmar Stüber, Mariella Weber, Elke, Gerhard, Charlotta und Emilio Folz, Simone Hofmann, Ronny Bandorsky, Annette, Lothar, Michael und Pauline Haaf, Ida Krieger und die Familie Brehm dem Auber Fastnachtsverein an.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft ehrte Narrhutia Mark Tarolli und Martina Schmidt und sogar seit 44 Jahren gehört Karl Stüber dem Auber Fastnachtsverein an.

Er erhielt neben einer Urkunde und Eintrittskarten für die Prunksitzungen der nächsten Session einen Orden. ag