Hohenlohe-Franken

Frankenfestspiele Röttingen Festspielcocktail begeisterte / Akteure waren bester Laune und setzten Glanzpunkte

Publikum wurde zum stimmgewaltigen Chor

Archivartikel

Röttingen.Er zählt seit Jahren zu den Höhepunkten einer Spielsaison, der Festspielcocktail, früher Musikalischer Abend genannt.

Im Theater sind die Darsteller an ihre Rollen gebunden, bei dem Festspielcocktail können sie sich in feiner Garderobe meist frei entfalten. So sind sie auch mit viel Freude und Begeisterung, schon in den Proben dabei, erklärt der Musikalische Leiter und Moderator Walter Lochmann. Dies merkte natürlich auch das Publikum und war von der ersten Minute an voll mit dabei. So summte es bereits zum Eröffnungslied „Draußen in Sievering“ von Johann Strauß, vorgetragen von Monika Steinwidder, mit. Bei Simon&Garfunkels „The Boxer“ mit Klaus Brantzen an der Gitarre und „Lei, la, lei“ als Ohrwurmrefrain war das Publikum ein stimmgewaltiger Chor. Spätestens bei „Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln geh’n“, mit Andrea Frohn und Katharina Lochmann, Josepha Vogelhuber und Klärchen Hinzelmann aus dem „Weißen Rössl“, sprang der Funke über. Hier zeigte sich erneut, welches Talent in den jungen Künstlern steckt. Aber auch die Vielfältigkeit der Stücke – von Volksliedern über bekannte alte Schlager – witzige Vorträge bis zu Titelsongs aus weltbekannten Musicals sowie einem Abstecher in die Oper gefiel dem Publikum.

Besonders viel Beifall gab’s für die Festspielband, sah man die Livemusiker auf der Bühne und nicht auf der doch etwas versteckten Empore. Ihre Vielfältigkeit zeigte auch Antje Rietz, als Fee vom See in „Spamalot“ zu sehen, zunächst mit Trompete und dem deutschen Volkslied „Die Gedanken sind frei“ als jazzige Variante. Kurze Zeit später brachte sie mit Tochter Lola Witzmann bei „Ganz Paris träumt von der Liebe“ französischen Charme in den Röttinger Burghof. Diesmal noch mit Monika Steinwidder, am Dienstag, 7. August, in der Burghalle mit dem Wiener Michael Fischer, begeisterte die vielseitige Katharina Lochmann mit Tanz, Gesang und viel Stepp bei einem Ausschnitt von „Fred Astaire-Ein Leben für den Tanz“. Den musikalischen Schlusspunkt und gleichzeitigen Ausblick auf die kommende Spielzeit setzte Andreas Brantzel mit einem Trompetensolo zu „Hello Dolly“, dem Musical der Freilichtspielzeit 2019. Mit einem ganz besonders herzlichen Applaus bedankten sich sowohl das begeisterte Publikum als auch die singenden Akteure bei Walter Lochmann, der, wie Simone Werner meinte, schon zum Röttinger Festspielinventar gehört, für seine professionelle Begleitung am Klavier, eingebettet in seine gut gelaunte Moderation. brun