Hohenlohe-Franken

Justiz Unternehmer hält sich nicht an Bewährungsauflagen

Reichsbürger sitzt im Gefängnis

Archivartikel

Schwäbisch Hall.Ein Unternehmer aus dem Landkreis Schwäbisch Hall, der zur Reichsbürger-Szene gehört, muss ins Gefängnis, weil er wiederholt ohne Fahrerlaubnis unterwegs war und nun gegen Bewährungsauflagen verstoßen hat. Dies bestätigt die Zweigstelle Schwäbisch Hall der Staatsanwaltschaft Heilbronn auf Nachfrage des örtlichen „Haller Tagblatt“. Die Freiheitsstrafe beträgt vier Monate. Der Mann hat die Haft bereits angetreten, heißt es.

Seit Monaten beschäftigt der Unternehmer die Justiz im Haller Landkreis. Es begann im Spätsommer 2016 vor dem Arbeitsgericht Schwäbisch Hall. Ein Mitarbeiter erhob Kündigungsschutzklage. Bei dem Gütetermin kam es zu Ausschreitungen.

Unter Sicherheitsmaßnahmen

Der Kammertermin in dieser Angelegenheit vor dem Arbeitsgericht Crailsheim fand deshalb unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt. Arbeitgeber und Arbeitnehmer einigten sich schließlich auf Trennung und eine Abfindung von fast 50 000 Euro. Ende März dieses Jahres endete eine Streitigkeit mit einem weiteren Angestellten vor dem Arbeitsgericht Crailsheim. Die Abfindung hier: 65 000 Euro.

Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis musste sich der Unternehmer, dessen Autokennzeichen die Fahne des Deutschen Reiches zierte, im vergangenen Jahr vor dem Amtsgericht Crailsheim und dem Amtsgericht Schwäbisch Hall verantworten. Auch ansonsten macht er aus seiner Reichsbürger-Gesinnung keinen Hehl. Vor Gericht kam es vor, dass er auf juristischen Beistand verzichtete und den Vorsitzenden Richter nicht anerkannte. sit