Hohenlohe-Franken

Natur- und Landschaftsführer Hohenlohe Von Preisgeld werden Wildblumensamen angeschafft

„Säen und gesehen werden“ lautet Motto

Archivartikel

Mulfingen-Herrenhaus.„Säen und gesehen werden“ – unter diesem Motto könnte die derzeit anlaufende Aktion des Vereins stehen, der im Herbst einen Preis der Umweltstiftung Bürgerinitiative Westernach erhalten hat. Damit wurde seine bisherige Arbeit im sechsten Jahr seines Bestehens gewürdigt. Mit dem Umweltpreis werden nachhaltige, zukunftsträchtige Projekte gefördert.

„Wie können wir unseren Besuchern ein typisches Stück Hohenlohe mitgeben?“ fragten sich die Natur- und Landschaftsführer Hohenlohe (Nalafü). Vom Preisgeld wurden nun Wildblumensamen-Tütchen angeschafft, so soll ein Zeichen gesetzt werden gegen die Eintönigkeit vieler Gärten und Monokulturen und die mit daraus folgende Abnahme von Schmetterlinge und Insekten. Jetzt ist Zeit, zu pflanzen und zu säen! Die Samen werden nun bei allen Aktionen und Veranstaltungen kostenlos an die Besucher verteilt – in der Hoffnung, dass sie ein Plätzchen in ihrem Garten finden. Aussaat und Pflege sind problemlos, und so könnten sich schon bald Insekten und Schmetterlinge an den Blüten von zum Beispiel Mohn, Johanniskraut, Wiesensalbei, Wiesenbocksbart, Esparsette, Kornblume laben: Hohenlohe blüht auf! Auch bei der Ende Mai stattfindenden Jagsttal-Wiesen-Wanderung kann man solche Blütenpracht sehen. Mehr Info dazu und zu den Naturführern gibt es auf der Homepage unter www.natur-landschaftsfuehrer-hohenlohe.de