Hohenlohe-Franken

Hohenloher Freilandmuseum Mehr als zwei Dutzend Vertreter althergebrachter Berufe werden am Sonntag ihre Arbeitstechniken vorführen

Traditionelles Handwerk hautnah

Archivartikel

Traditionelles Werken am Sonntag, 29. Juli, von 10 bis 17 Uhr: Beim „Handwerkertag“ im Hohenloher Freilandmuseum gibt’s interessante Einblicke in das Können unserer Vorfahren.

Schwäbisch Hall. Am Sonntag, 29. Juli, zeigen traditionell arbeitende Handwerker wieder ihr Können im Hohenloher Freilandmuseum in Schwäbisch Hall-Wackershofen. Mehr als zwei Dutzend Vertreterinnen und Vertreter althergebrachter Berufe werden ihre Arbeitstechniken vorführen und auch griffig erklären.

Die Handwerker zeigen, wie in Werkstätten Kleidung, allerlei Werkzeug, Gerät und Gebrauchsgegenstände, eben Dinge des täglichen Gebrauchs hergestellt worden sind.

Die Museumsbesucher können Buchbinder, Bürstenbinder, Drechsler, Töpfer, Sattler, Wagner, Korbmacher, Schmied, Rechenmacher, Schnapsbrenner, Stuhlflechterin, Weberin oder Zinngießer bei ihren Arbeiten erleben. An diesem Handwerkertag stehen darüber hinaus das Herstellen von Glasperlen, Trauringen und „Endschuhen“ auf dem Programm. Der Ofenbauer repariert den Backofen im historischen Gemeindebackhaus und der Küfer zeigt, wie früher Fässer hergestellt wurden. Ihr besonderes handwerkliches Geschick führen auch Weißnäherin und Instrumentenbauer vor, die Mahlmühle und die Sägmühle sind in Betrieb und vielleicht bringt es ja Glück, den Schornsteinfeger anzufassen.

Es wird Blooz gebacken, die Pferdekutsche dreht für die Besucher ihre Runden durchs Museumsgelände, Besenwirtschaft, Sommerkeller und die Museumsgaststätte „Roter Ochsen“ laden zum Verweilen ein. Die Ausstellung „Rund ums Telefon“ zeigt wichtige Stationen bei der Entwicklung der Telekommunikation. Kompetente Ansprechpartner erklären dazu die Details.

Um 14 Uhr beginnt eine „Führung für jedermann“, an der die Besucher ohne Anmeldung gegen einen geringen Unkostenbeitrag teilnehmen können. Was an diesem Tag die „Großen“ interessiert, soll an den „Kleinen“ nicht spurlos vorüberziehen. Deshalb bietet das Museum parallel zur Erwachsenenführung eine spezielle Führung für Kinder an.