Hohenlohe-Franken

Tauberrettersheim Weiße WeinNacht litt unter dem eigentlich so herbei gesehnten Regen

Trotz grauen Himmels dominierte die Farbe Weiß

Archivartikel

Ein grauer Himmel lag am Samstag über Tauberrettersheim. Trotzdem dominierte rund ums Rathaus die Farbe Weiß.

Tauberrettersheim. Nicht wie geplant auf der idyllischen Tauberinsel, sondern im nicht weit entfernten Königinnenkeller des Rathauses und dessen Vorplatz fand die dritte Weiße WeinNacht des Wein-, Obst- und Gartenbauvereins Tauberrettersheim statt.

Kleiner Wolkenbruch

Seit Wochen warteten alle auf Regen, und genau am Samstag kam er, auch in den Weinort Tauberrettersheim. Vorsitzende Marion Wunderlich meinte scherzhaft, es hätten halt doch alle Emails und WhatsApps nichts genutzt, denn rund eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn gab es einen kleinen Wolkenbruch. Daher gebe es eine etwas andere Weiße WeinNacht, wie die ehemalige Fränkische Weinkönigin anfügte.

Für Tauberrettersheims Weinprinzessin „Jule I.“ Gernert galt es zunächst, den zahlreichen Helfern Dank zu sagen, hatten sie doch innerhalb kurzer Zeit das gesamte weiße und nichtweiße Inventar plus Speisen und Getränken zum Rathaus verlagert. „Das macht halt Tauberrettersheim aus“ rief sie freudestrahlend den doch immerhin rund 250 Weinliebhabern aus Nah und Fern zu.

Darunter befanden sich auch 16 Weinhoheiten aus der Region, die es sich ebenfalls nicht nehmen ließen, ganz in Weiß anzureisen und einen weißen Luftballon in den grauen Himmel steigen zu lassen. Der Fröhlichkeit tat das Wetter keinen Abbruch und das mitgebrachte Picknick sowie die neue Jungwinzer-Edition sorgten für Stimmung wie in den beiden Vorjahren.