Hohenlohe-Franken

Reichelsburgfest Gut besuchte Veranstaltung vor malerischer Kulisse

Truchsess musste viele Hände schütteln

Archivartikel

Aub/Baldersheim.Wenn der Truchsess ruft, dann strömen die Gäste. So war das in den vergangenen Jahren, so war es auch wieder in diesem Jahr. Zahlreiche Festgäste aus nah und fern waren der Einladung des Truchsess von Baldersheim gefolgt und erlebten auf der Burgruine hoch oberhalb des Gollachtales ein zünftiges Musikfest.

Als am Samstag am Nachmittag ein Regenschauer auf das Festgelände niederging, hatten die Veranstalter, die Musikgemeinschaft Baldersheim-Burgerroth schon befürchtet, das Fest könnte ins Wasser fallen. Zur Sicherheit wurde rasch noch ein Zelt aufgebaut.

Aber die Sorgen waren unbegründet. Schon wenige Stunden später waren die Bänke auf dem Festplatz belegt, war die am Spieß gegrillte Sau aufgegessen.

Bei sommerlich lauer Luft auf dem romantisch mit Lichterketten beleuchten Burgareal ließ es sich gut feiern und bis spät in die Nacht herrschte Festbetrieb auf der Reichelsburg. Auch der Festgottesdienst auf der Burgruine am Sonntag war gut besucht und danach war der Andrang auf die Essenstände groß. „Die Leute haben uns die Bude eingerannt,“ beschrieben die Verantwortlichen die Situation. Wo sonst als auf der Reichelsburg wird man als Gast auch von einen Truchsess per Handschlag begrüßt? Truchsess Josef Hoos und seine Burgfrau Sabine hatten in diesem Jahr viele Hände zu schütteln.

Musikalisch unterhalten wurden die Festgäste von der Winzerkapelle aus Beckstein am Samstag, den Gelchsheimer Musikanten, der Jugendkapelle Gelchsheim-Baldersheim-Gaukönigshofen und den Bläserklassen der Grundschule Aub am Sonntag. Nachmittags spielte die Blaskapelle aus dem mittelfränkischen Gattenhofen für die Gäste auf der Burg auf, ehe wieder das Rhön-Quartett mit Blasmusik pur zum Festausklang spielte.

Ihre selbst arrangierten Stücke aus den Bereichen fränkischer, böhmischer und mährischer Blasmusik, ergänzt auch durch einige moderne Schlagermelodien, hielten selbst die Musikerkollegen aus Gattenhofen vor der Bühne und auch diese spendeten reichlich Applaus. ag