Hohenlohe-Franken

Bürgermeisterwahl In Tauberrettersheim

Urnengang ohne einen Kandidaten

Archivartikel

Tauberrettersheim.In Bayern finden am 14. Oktober Landtags- und Bezirkstagswahlen statt, in Tauberrettersheim auch eine Bürgermeisterwahl. Der amtierende Rathauschef Hermann Öchsner hatte im Mai mitgeteilt, dass er bereits zum 31. Januar 2019 sein Amt nach 28 Jahren niederlegen wird. Die offizielle Amtszeit dauert eigentlich bis 30. April 2020. Einen Rücktrittsgrund hatte der 68-Jährige nicht genannt. Auch bis zum verlängerten Wahlvorschlagstermin am 30. August, 45 Tage vor der Wahl, wurde laut Wahlleiter Hermann Öchsner kein Wahlvorschlag eingereicht. Daher kommt es in dem 875 Einwohner zählenden Weinort zu einer „Urwahl“.

Die Bürger werden am Wahltag mit einem weißen Stimmzettel konfrontiert, auf dem sie den Namen jedes volljährigen Bürgers schreiben können, der seit mindestens drei Monaten in der Gemeinde wohnt. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhält. Nach der letzten Gesetzesänderung kann der Gewählte ohne Angabe von Gründen das Amt jedoch ablehnen. Bei der Bürgermeisterwahl 2016 in Bieberehren hatten die Wähler ebenfalls keinen Kandidaten auf ihrem Stimmzettel stehen und mussten selbst entscheiden. Nach Ablauf der Frist hatte sich jedoch Engelbert Zobel als Kandidat noch zur Verfügung gestellt und wurde auch zum Bürgermeister gewählt. brun