Hohenlohe-Franken

Akademie Schloss Kirchberg Tagung zur UN-Erklärung

Welternährung durch Bauernrechte stärken

Archivartikel

Kirchebrg.Zusammen mit dem Kirchberger Bundestagsabgeordneten Harald Ebner (Bündnis 90/Die Grünen) veranstaltet die Akademie Schloss Kirchberg/Jagst am 18. und 19. September ein Seminar zu „globalen Bauernrechten als Menschenrecht“ in Folge des weltweiten Bauernkongresses „Global Peasants Rights“ 2017 in Schwäbisch Hall.

Es geht konkret um die Verhandlungen zur „Kleinbauernerklärung“ der Vereinten Nationen (UNO), bei denen auch die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall als Nichtregierungsorganisation vertreten ist. Seit fünf Jahren verhandelt der Menschenrechtsrat über diese bedeutende Erklärung, die die Rechte von Kleinbauern und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen leben, als Maßstab für ländliche Entwicklung verankern soll.

Über den aktuellen Entwurf der „Declaration for the Peasants Rights and People Working in Rural Areas“ soll der UNO-Menschenrechtsrat am 19. September in Genf abstimmen, im Dezember könnte sie dann von der UNO-Vollversammlung verabschiedet werden.

Im Mittelpunkt der Erklärung stehen zentrale Fragen wie das Recht auf Land, Wasser und andere natürliche Ressourcen, das Recht auf Saatgut, auf biologische Vielfalt und auf eine selbstbestimmte Ausrichtung der Land- und Ernährungswirtschaft.

Neben dem Stand der aktuellen Verhandlungen zur Erklärung stellt das Seminar den rechtebasierten Ansatz in der Entwicklungspolitik und die Bedeutung von Kleinbauernrechte für die sozio-ökonomische Entwicklung vor. Es referieren neben den Veranstaltern Harald Ebner MdB und Rudolf Bühler auch Rolf Künnemann, Gründer der weltweiten Menschenrechtsorganisation Fian, Wolfgang Hees, Landwirt von der deutschen Kleinbauernorganisation AbL, und Wolfgang Scharl, Beobachter der Verhandlungen für den Verband Katholischer Ländlicher Erwachsenenbewegungen (Fimarc). Die Tagung im Schloss Kirchberg beginnt am 18. September um 19 Uhr und geht bis zum Nachmittag des nächsten Tags.