Hohenlohe-Franken

TSV Aub Sportgelände muss saniert werden

Zuschuss in Aussicht gestellt

Aub.Der Auber Sportverein TSV war in den letzten Jahren sportlich erfolgreich. Jetzt ist es aus Sicht der Vereinsführung an der Zeit, auch das Sportgelände den neuen Anforderungen anzupassen.

Dazu soll der Rasen vertikutiert und aerifiziert werden, Mähroboter sollen angeschafft, Elektrokabel und Leitungen verlegt, die Bewässerung des Platzes, die Stromverteilung und die Flutlichtanlage verbessert werden. Insgesamt hat der Verein die Kosten für diese Maßnahmen auf 56 700 Euro beziffert.

Der in der Stadtratssitzung anwesende Vereinsvorsitzende Claus Rübling erklärte, dass einen Teil dieser Kosten der Verein selbst aufbringen wird, dass zur Bewässerung mit einem Zuschuss des Bayerischen Fußballverbandes zu rechnen ist. Für den Restbetrag stellte der Verein einen Zuschussantrag an die Stadt Aub. Die Maßnahmen seien aufeinander abgestimmt, es mache wenig Sinn, nur einen Teil auszuführen. Der TSV könne die Investitionen aber nicht alleine stemmen. Die Arbeiten sollten während der Sommerpause, wenn der Spielbetrieb ruht, durchgeführt werden.

Ratsmitglied Roman Menth sprach sich grundsätzlich dafür aus, den TSV zu unterstützen, erinnerte aber auch daran, dass der TSV nicht der einzige Verein in der Stadt sei. Er könne sich eine Unterstützung in Höhe von etwa 10 000 Euro vorstellen. Theo Theuerkaufer schloss sich dem an, wollte aber mit einer Zuschusszusage warten, bis der Haushaltsplan für das laufende Jahr vorliegt.

Schließlich sagte der Stadtrat dem TSV einen Zuschuss von zunächst 10 000 Euro zu, der auch höher ausfallen könne, wenn der Haushaltsplan 2019 dies zulasse. Daneben könne die Stadt dem TSV möglicherweise mit einem zinslosen Darlehen aushelfen. ag