Hohenlohe-Franken

25 Jahre Konzertkreis Triangel „Wiederholungstäter“ und aufstrebende Neulinge versprechen bunte Jubiläumssaison mit „Kabarett & Co.“ in Schwäbisch Hall

Zynisch, respektlos und politisch unkorrekt

Archivartikel

Schwäbisch Hall.Der Konzertkreis Triangel feiert sein 25-jähriges Bestehen. Dahinter stehen Werner Feucht und Kurt Hohenstein – die sich rein ehrenamtlich für die Haller Kultur ins Zeug legen. Gemeinsam mit dem städtischen Kulturbüro präsentieren sie ein hochkarätiges „Kabarett und Co.“-Programm für die Saison 2018/19 in Schwäbisch Hall.

Zahlreiche Wiederholungstäter

sind darunter – Künstler die schon mehrfach in Hall zu Gast waren.

Den Auftakt macht Matthias Jung am 27. September im Neubausaal mit seinem Programm „Generation Teenitus“. Der Jugendexperte gewährt jenem einen Einblick in die heutige Welt der Teenager. Am 13. Oktober sind dann „Eure Mütter“ im Neubausaal an der Reihe. Deutschlands erfolgreichste Live-Comedians präsentieren ihr Spezial-Programm „Ich find’ ja die Alten geil!“

„Sonst noch was?“ fragt Kai Magnus Sting, der am 26. Oktober auf der Bühne des Alten Schlachthauses auftritt. Sting setzt sich mit Themen des Alltags auseinander, die ihn zum Verzweifeln bringen.

Zynisch, respektlos und politisch absolut unkorrekt, kommt Sebastian Pufpaff am 10. November auf die Bühne des Neubausaals.

Matthews‘ Southern Comfort versetzt am 17. November die Hospitalkirche in Schwingungen. Auf die Rückkehr der britischen Folkrock- Legende kann man sich im Rahmen der Britischen Kulturwochen „Very British!“ freuen. Dazu gehört auch der Auftritt des in London geborenen Julian Dawson am 6. Dezember im Kunstfoyer der Sparkasse. Der britische Singer-Songwriter zeigt auch seine literarische Seite. Bevor der Abend klangvoll wird, liest Dawson aus seiner Biografie über den legendären Rock-Pianisten Nicky Hopkins vor.

Enorm angriffslustig

Überraschend und eindringlich wird es im neuen Jahr mit Tino Bomelino. Er präsentiert am 17. Januar in der Hospitalkirche sein Programm „Man muss die Dinge nur zu Ende“.

Mit seinem ersten Soloprogramm kommt Der Storb angriffslustig und unverschämt unverblümt vom Radio direkt auf die Bühne des Alten Schlachthauses. Am 14. Februar präsentiert er treffsichere Gags und Themen, über die sich die meisten nicht einmal trauen würden nachzudenken.

Ein Höhepunkt der Jubiläumssaison ist Hagen Reuther – er kommt am 12. April mit „Liebe“ in den Neubausaal. Von diesem Titel sollte man sich jedoch nicht beirren lassen, denn seine Liebe ist tragisch, komisch, schmerzhaft und schwarz.

Weiter geht es mit Christian Ehring und seinem dritten Soloprogramm am 11. Mai im Neubausaal. „Keine weiteren Fragen“ ist ein hochaktueller, schwarzhumoriger und perfide politischer Kommentar zur Lage der Nation. Den Abschluss der Saison macht Django Asül am 17. Mai im Neubausaal. In „Letzte Patrone“ stellt er Fragen, die sich vom Hier und Jetzt bis zum Woanders und Früher bewegen. Sein Programm ist politisch, scharfsinnig und zeitlos, aber aktueller denn je. Das Programm ist erhältlich im Kulturbüro, Telefon 0791/ 751-382, kulturbuero@schwaebischhall.de. Tickets im Vorverkauf gibt es bei der Tourist-Information, Telefon 0791/ 751-600. pm