Igersheim

Vierter Igersheimer Firmenlauf (IFL) Verantwortliche ziehen ein positives Fazit des Events / Der genaue Termin der fünften Auflage 2020 wird wegen der Fußball-EM noch schlussendlich festgelegt

Das Lob „entschädigt für die viele Arbeit im Vorfeld“

Igersheim.Ein positives Fazit zieht Peter Ruess, Vorsitzender des 1. FC Igersheim, nach derm vierten Auflage des Igersheimer Firmenlaufes (IFL). Ein Rädchen habe in das andere gegriffen, so dass der Event hervorragend über die Bühne gegangen sei. „Ein großes Lob zolle ich meinem Orga-Team und den mehreren Dutzend Helfern“, so Ruess im FN-Gespräch, die Garanten für den reibungslosen Ablauf gewesen seien.

Die erneute Steigerung der Teilnehmerzahl auf 1300 – neuer Rekord – sei ein Indiz dessen, dass sich der IFL mittlerweile in der Region, und darüber hinaus, fest etabliert und in den Jahreskalendern der gut 90 Betriebe, die am Start waren, einen festen Platz gefunden habe. Die Mischung aus Sport und Geselligkeit sei einzigartig in dieser Form und sporne die Macher des 1. FC an, diesen Weg weiter zu beschreiten. Die erfolgreiche Durchführung und das vielfältige Lob, das man von außen erhalten habe, „entschädigt für die viele Arbeit im Vorfeld“. Für Peter Ruess ist es in diesem Zusammenhang ein großes Anliegen, den Anliegern zu danken, dass sie viel Verständnis aufgebracht hätten.

Die Macher des IFL sind einen anderen Weg gegangen, um der Erfolgsstory ein weiteres Kapitel anzufügen. Der Gemeinschaftsgedanke werde im Verein sehr groß geschrieben, deswegen sei die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt worden. Dies habe den großen Vorteil, dass jeder Einzelne seinen eigenen Zuständigkeitsbereich habe – letztlich seien auf diese Art viele Puzzleteile zu einem Gesamtkunstwerk zusammengefügt worden.

Gelohnt habe sich auch der Mut, den Lauf über 5,1 Kilometer auf zwei identischen Runden zu absolvieren. Dies sei bei den Läufern ebenso gut angekommen wie bei den Zuschauern, die zahlreich am Streckenrand gestanden und die Aktiven lautstark angefeuert hatten. Die gute Stimmung mag den einen oder anderen Sportler dazu animiert haben, das eine oder andere Prozent mehr an Leistung aus sich herauszukitzeln.

So könne es auf jeden Fall weitergehen. Ziel sei, das Level mindestens zu halten, über moderate Steigerungen bei den Starterzahlen würde man sich natürlich freuen. Die fünfte Auflage sei bereits ausgemachte Sache, der genaue Termin müsse noch wegen der Fußball-EM festgelegt werden.