Igersheim

Zum Jubiläum „Offenes Singen“ des Sängerkranzes Igersheim im Schützenhaus kam gut an

Entertainer Ralf Glenk ein Glücksgriff

Igersheim.„Sing mit Ralf – Offenes Singen für alle“, hieß es kürzlich im Schützenhaus. Für den veranstaltenden Sängerkranz Igersheim war es sicher ein unkalkulierbares Risiko gewesen, im Rahmen des 175-jahr- Jubiläums ein für alle offenes Singen anzubieten. Denn an diesem Abend gab es in allernächster Nähe mehrere konkurierende Veranstaltungen mit dem Thema „Musik“.

Das Risiko hat sich jedoch gelohnt, auch wenn noch einige wenige Plätze frei blieben. Mit der Verpflichtung von Entertainer, Sänger und Gitarrist Ralf Glenk ist den Igersheimer Sängern ein Glücksgriff gelungen: Der Vollblutmusiker begeisterte das Publikum ein ums andere Mal. Es gelang ihm tatsächlich, mit Songs, Evergreens und Volksliedern die gekommenen Hobbysänger zum Mitsingen zu animieren.

Und so erklangen im Schützenhaus vielstimmig aktuelle Hits, internationale Gassenhauer und Klassiker aller Stilrichtungen: von Hannes Wader und Reinhard Mey über Udo Lindenberg und Cat Stevens bis hin zu Cliff Richard, nur um einige der Weltstars zu nennen, dessen Hits Ralf Glenk spielte.

Als er dann noch dem legendären schwäbischen Mundart-Superstar Wolle Kriwanek Tribut zollte, war die Stimmung im Schützenhaus kaum mehr zu überbieten. Und hätte man die Augen geschlossen, man hätte bei den Songs „Außer Betrieb“, „Ufo“ und „Faul wie’d Sau“ den Inbegriff der schwäbischen Musikszene leibhaftig vor sich gewähnt. In den Pausen des Liedermachers sorgte der dem magischen Zirkel angehörende Weikersheimer Zauberer „Horlin“ alias Holger Seyerle für magische Momente. habe