Igersheim

Verwarnungsgelder drohen

Erst Warnschuss, dann Strafzettel

Igersheim.Bereits in seiner öffentlichen Sitzung am Ende Juni 2018 hatte der Gemeinderat Igersheim folgenden Beschluss gefasst: „Die Gemeinde überwacht zum 1. Januar 2019 den ruhenden Verkehr und sanktioniert Verstöße hiergegen ab 1. Februar 2019 mit Verwarnungsgeldern. Zu diesem Zweck wird ein Gemeindevollzugsdienst eingerichtet . . .“

Verwaltung und Gemeinderat waren sich einig, dass gegen die mangelhafte Parkdisziplin und die Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften im Straßenverkehrsrecht angegangen werden müsse. Beispielsweise nutzen viele Dauerparker die Parkplätze mit zeitlicher Befristung (Parkscheibe) und auch das widerrechtliche Halten und Parken (etwa auf dem Gehweg oder im Halten im Parkverbot) kann nicht weiter toleriert werden.

Das Bürgermeisteramt hat jetzt eine Gemeindevollzugsbedienstete eingestellt, die den „ruhenden“ Verkehr unter die Lupe nehmen wird. Im Januar werden Falschparker lediglich auf ihr Fehlverhalten hingewiesen und von der Erhebung von Verwarnungsgeld wird abgesehen. Ab 1. Februar jedoch werden derartige Verkehrsverstöße mit einem Verwarnungsgeld geahndet. pm