Igersheim

Zusammenarbeit besiegelt In Igersheim gibt es nun Familienbesucher als Angebot der Frühen Hilfe

Erste Vereinbarung im Kreis

Zwischen der Gemeinde Igersheim und dem Landratsamt wurde die kreisweit erste schriftliche Vereinbarung über den Einsatz von Familienbesuchern im Rahmen der Frühen Hilfen unterzeichnet.

Igersheim. Sozialdezernentin Elisabeth Krug und Bürgermeister Frank Menikheim freuen sich über das neue Angebot in Igersheim. Es ist ein weiterer Baustein, damit sich die Familien in ihrer Kommune und dem Landkreis wohlfühlen und Unterstützung erfahren.

Kinder willkommen zu heißen, ist für Igersheim als Gemeinde mit einem Audit „Familiengerechte Kommune“ eine Selbstverständlichkeit. Deshalb war die Netzwerkkoordinatorin Frühen Hilfen vom Jugendamt Main-Tauber-Kreis, Sozialpädagogin Jutta Melzer, hier gleich auf of-fene Ohren gestoßen, als es darum ging, in einzelnen Gemeinden das Programm der Familienbesucher neu einzuführen.

Qualifizierte Ehrenamtliche

Familienbesucher sind qualifizierte Ehrenamtliche, die durch die Überbringung der Willkommenspräsente des Landkreises und der Gemeinde die neuen Erdenbürger willkommen heißen. Sie bringen dabei wichtige Informationen für die Familien mit.

Gerade in der ersten Zeit mit einem Kind ergeben sich für die Familien viele Fragen: Welche Angebote gibt es für die Familien mit Neugeborenen? Wie findet man Kontakt zu anderen Eltern? Wie sieht das Betreuungsangebot vor Ort aus, und wie läuft das damit verbundene Anmeldeverfahren? An wen kann man sich wenden, wenn man Hilfe braucht?

Die Familienbesucher geben Eltern gleich zu Beginn dieser neuen Lebensphase alle wichtigen Informationen und helfen, bei Bedarf geeignete Anlaufstellen zu finden. In Igersheim wurden über das Bürgernetzwerk mit Nicole Baier als ehrenamtlicher Einsatzleiterin sowie Carina Eißele, Claudia Lang und Rita Leitner vier Ehrenamtliche gefunden, die sich bereiterklärt haben, diese Aufgaben zu übernehmen. Gut vorbereitet für ihren wertvollen Dienst und ausgestattet mit dem Zertifikat über ihre Qualifizierung durch die Koordinierungsstelle Frühe Hilfen sowie mit dem Dienstausweis der Gemeinde wurden sie in einer Sitzung des Igersheimer Gemeinderats für ihre neue Tätigkeit verpflichtet. Nun können sie ihren Dienst beginnen. lra