Igersheim

Hauptversammlung Kalroben ziehen unter der neuen Vorsitzenden Susann Schäfer Erfolgs-Bilanz / Verantwortliche würdigen hohen Einsatz der Aktiven

Kampagne wird auch finanziell positiv belohnt

Igersheim.Mit der Hauptversammlung wurde die Kampagne 2017/18 der Fastnachtsgesellschaft Kalrobia nun auch offiziell zu den Akten gelegt. Es darf vorweg genommen werden: die Kampagne der Igersheimer Fastnachter kann als voller Erfolg gewertet werden, auch wirtschaftlich betrachtet.

Deshalb herrschte auch entspannte und lockere Stimmung im Domizil der FG Kalrobia, als die neue Vorsitzende Susann Schäfer vornehmlich auf Veranstaltungen und Aktivitäten der Kampagne einging, die später Schriftführer Uli Vogel eingehend behandelte, aber auch auf die aktuelle Situation des Vereins skizzierte und Ausblicke gab.

Der neue Vorstand, der in fast allen wichtigen Funktionen neuen Amtsinhabern besetzt ist, inklusive dem neuen Präsidenten Michael Hopf, sehe seine Hauptaufgabe in der Konsolidierung des Vereins, um ihn für die Zukunft fit zu halten.

Dezidiert auf die Kampagne eingehend, würdigte Susann Schäfer das große Engagement und den Einsatzwillen alle Aktiven, mit und ohne Funktionen, während einer extrem kurzen und demnach Termin intensiven Kampagne. Michael Hopf habe als neuer Präsident und ohne Aufwärmphase ein glänzendes Debut gefeiert und eine auf hohem Niveau stehende Prunksitzung präsentiert.

Schriftführer Uli Vogel beleuchtete ausführlich die einzelnen Veranstaltungen, die man heuer durchwegs als gelungen und erfolgreich bezeichnen kann. Mit den Besucherzahlen für den Rathaussturm, den Kehraus und beim Nachtumzug mit über 300 aktiven Teilnehmern – trotz des widrigen Wetters während des Umzugs – könne man zufrieden sein. Und auch die Nacht der Kalroben in der Erlenbachhalle wurde zu einer Mega-Party. Die Kinderfastnacht, dessen neues Bühnenteam die Premiere mit Bravour meisterte, habe der FG Kalrobia wieder eine volle Halle beschert. Herausragend das Programm der Prunksitzung unter dem neuem Präsident, der drei eigene Tanzbeiträge ansagen durfte, die Qualität und die Quantität des großen Umzugs, der bei strahlendem Sonnenschein die Zuschauer in Massen anlockte. Aber auch die übrigen Veranstaltungen könne man ausnahmslos als gelungen und erfolgreich bezeichnen. Von den Veranstaltungen außerhalb der Kampagne sei besonders das Gassenfest hervorzuheben.

Laut Schatzmeisterin Claudia Lochner konnte man das Geschäftsjahr mit einem ausgeglichenen Ergebnis abschließen, die Kampagne wurde endlich einmal wieder mit einem positiven Ergebnis belohnt. Insgesamt stehe der Verein auf einer gesunden Basis.

Nach der Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder, beendete Susann Schäfer die sehr harmonisch verlaufene Versammlung mit der Bitte, sie und die neuen Mitstreiter im Vorstand tatkräftig zu unterstützen.

Berichte der Ressortleiter

Präsident Michael Hopf sagte, dass alles so reibungslos verlaufen sei, verdanke er den anderen Funktionsträgern, die ihn toll unterstützt haben. Der große Vertrauensvorschuss durch den gesamten Verein habe ihm den Einstieg in dieses schwere Amt spürbar erleichtert. Nicht ohne Stolz habe er die drei eigenen Tanzbeiträge anmoderiert.

Zeremonienmeister Carsten Wirth berichtete von mächtigem Bauchweh im Vorfeld des 11.11. 2017, das erst verging, als er kurz vor der Inthronisation das neue Prinzenpaar zu Gesicht bekam. Aufgrund der extrem kurzen Kampagne, sei es nicht einfach gewesen neben den eigenen die über 20 Auswärtstermine zu koordinieren. Dazu kamen noch mehrere Umzüge und die Eröffnungssitzung in Neckarelz. Das Prinzenpaar habe aber toll mitgezogen, so dass man gemeinsam die 751 Kilometer meisterte.

Jugendleiterin Julia Schüler erinnerte an die verschiedenen Aktivitäten das Jahrt. Fastnachtliche Highlights für die Setzlinge waren die Kinderfastnacht und die Umzüge, mit erfreulich großen Setzlingsgruppen. Für sie und ihre Stellvertreterin Franzi Deininger sei es wohl ein sehr arbeitsreiches Jahre gewesen, habe aber auch viel Spass gemacht.

Schautanzgruppen: Nicht ohne Stolz erwähnte Cheftrainerin Julia Schüler zu Beginn ihres Berichts, dass man seit dieser Kampagne über drei Tanzgruppen verfügt, die Kalrobendancer, die Kalrobenkids und die Kalrobenminis. Dies bedeute, das derzeit etwa 40 Tänzerinnen der verschiedenen Altersgruppen betreut und trainiert werden. Auch wenn die erstmals recht zahlreich anstehenden Auftritte der drei Gruppen einigen Terminstress verursachten, waren es tolle Erlebnisse und der Dank des jeweiligen Publikums für unzählige Trainingsstunden.

Umzug mit Top-Qualität

Umzugsleitung: Ein positives Fazit für die beiden Umzüge konnte auch das Umzugsteam um Umzugsleiter Rainer Schüler ziehen. Trotz nicht gerade idealem Wetter war der 7. Nachtumzug mit über 300 Teilnehmer wieder ein besonderes Ereignis. Die anschließende Kalrobennacht mit Showtänzen und DJ Tobias war das Sahnehäubchen auf ein tolles Event der Igersheimer Straßenfastnacht.

Bei herrlichstem Wetter und einer großen Zuschauerzahl, schlängelte sich am Fastnachtssonntag ein qualitätsvoller Gaudiwurm mit ca. 600 Teilnehmern in 22 Gesamtgruppen – 12 Wagen, 15 Fußgruppen, fünf Musikkapellen – durch Kalrobien. Erfreulich dabei, dass es gelang, neue Gruppen für den Umzug zu gewinnen. habe