Igersheim

Tennis, Kleinfeld-Schulmeisterschaft Bad Mergentheim und Lauda-Königshofen qualifizieren sich für Regierungspräsidiumsfinale von „Jugend trainiert für Olympia“

Mit 16 Teams neuen Rekord aufgestellt

Archivartikel

Bei der Tennis-Kleinfeld-Schulmeisterschaft im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ haben sich Bad Mergentheim und Lauda-Königshofen fürs RP-Finale qualifiziert.

Igersheim. Bei der Tennis-Kleinfeld-Schulmeisterschaft erzielte man einen Rekord: 16 Schulteams aus zehn Schulen waren am Start. Insgesamt wurden 141 Matches gespielt. Mit zwei verfügbaren Sporthallen ist Igersheim der ideale Austragungsor für das Turnier und bot wieder den optimalen Rahmen für einen Tag voller Tennisspaß für den Tennis-Nachwuchs.

Stefanie Friedel, stellvertretende Schulleiterin der Johann-Adam-Möhlerschule, empfing die 16 Mannschaften aus den Grundschulen Assamstadt, Igersheim, Bad Mergentheim, Elpersheim, Weikersheim, Markelsheim, Lauda, Niederstetten, Gaisbach sowie die Grundschulen aus Neuenstein.

Dass das Turnier nunmehr zum elften Mal durchgeführt werde, sei der sehr guten Kooperation der Johann-Adam-Möhler-Schule mit dem TSV Markelsheim zu verdanken. Reinhard Knittel, Schulreferent WTB/Bezirk A lobte die Kooperation und übergab zu Beginn des Turniers ein Schultennis-Set an den Jugendwart des TSV Markelsheim, Ingo Schulz.

„Gemeinsam sind wir stark“, unter diesem Motto stand die Turnierleitung. Das Turnier selbst ist ein Schulprojekt der beiden vierten Klassen der Igersheimer Grundschule. Sportlehrer Rainer Buck und Jugendsportwart Ingo Schulz übernahmen die Gesamt-Turnierleitung.

Das Schiedsrichterteam sorgte für einen reibungslosen Turnierablauf. Es wurden 141 Matches ausgetragen und in der Summe wurde 18,8 Stunden gespielt. Die Regeln des Turniers wurden in der praktischen Vorführung erklärt. Gespielt wurden je Begegnung drei Einzel und zwei Doppel. Der Aufschlag wurde zu Beginn ausgelost. Ein Spieler hatte jeweils fünf Aufschläge, abwechselnd von rechts und von links, dann erfolgte der Aufschlagwechsel. Gezählt wurde wie beim Tischtennis. Mit dem Schlusspfiff wurde das Spiel sofort abgebrochen. Stand es nach Ende der Spielzeit unentschieden, wurde noch ein Punkt ausgespielt. Gespielt wurde mit dem Softball von 85 mm Durchmesser.

Die 16 Teams starteten in der Vorrunde verteilt in vier Vierer-Gruppen. Bereits in den Vorrundenspielen kam es zu sehr engen Matches und hochklassigem Kleinfeldtennis.

In der Gruppe „Blau“ spielte sich Lauda-Königshofen ungeschlagen auf Platz eins, es folgten Bad Mergentheim, Neuenstein 2 und Gaisbach. Die Gruppe „Rot“ ging mit drei Siegen an Elpersheim, gefolgt von Neuenstein 1, Lauda-Königshofen 2 und Igersheim 3.

In der Gruppe „Gelb“ überzeugte Assamstadt 1 mit drei 5:0-Siegen. Igersheim 1 spielte sich sehr überraschend auf den zweiten Tabellenplatz vor Niederstetten und Markelsheim 2. In der Gruppe „Grün“ konnte das sehr junge Team Markelsheim 1 mit einem Viertklässler und drei Zweitklässlern überraschend mit drei Siegen den ersten Tabellenplatz erkämpfen. Weikersheim gelang mit 2:1-Siegen der Sprung ins Viertelfinale vor Igersheim 2 und Assamstadt 2. In den Finalspielen Schule gegen Schule wurden zeitgleich zwei Einzel und ein Doppel ausgetragen.

Von der ersten Sekunde an war bei den Einzel- und Doppel-Matches hochklassiges Kleinfeldtennis zu sehen. Es kam zu sehr langen Ballwechseln und technisch gekonntem Spiel. Im ersten Viertelfinale gewann Igersheim 1 überraschend gegen Elpersheim mit 2:1. Dieser Sieg ist deshalb so bemerkenswert, weil alle drei Igersheimer Teams erst im Oktober 14-tägig im Sportunterricht mit dem Tennisspielen begonnen hatten. Das wurde durch die Kooperation mit dem TSV Markelsheim möglich. Das zweite Viertelfinale Lauda gegen Weikersheim ging mit 3:0 an das sehr starke Team aus Lauda. Das dritte Viertelfinale Mergentheim gegen Markelsheim 1 war in den ersten Spielminuten ausgeglichen. Die auf allen Positionen mit Viertklässlern besetzten Mergentheimer erspielten die wichtigen Punkte zum 2:1 Erfolg.

Das vierte Viertelfinale Assamstadt 1 gegen Neuenstein 1 stand während des gesamten Spiels auf Messers Schneide. Mit 2:1 in den Matches und 37:32 in den Punkten gelang Neuenstein 1 der knappeste Sieg der Finalrunde.

Die Halbfinals gewannen sehr deutlich mit je 3:0 Lauda-Königshofen 1 gegen Igersheim 1 und Mergentheim gegen Neuenstein 1. Das Finale Mergentheim gegen Lauda-Königshofen 1 ging mit 2:1 Siegen an Mergentheim. Jedes Team konnte ein Einzel gewinnen, so dass das Doppel entscheiden musste. Nach vielen spannenden Ballwechseln erkämpften sich die Mergentheimer mit 12:8 den Turniersieg.

Bei der Siegerehrung bedankte sich Turnierleiter Ingo Schulz bei allen Kindern für das sehr fair gespielte Turnier. Schulleiter Rainer Iwansky sprach dem Turnierleitungsteam ein großes Lob aus und hier besonders Ingo Schulz, den er als „Motor“ der Veranstaltung bezeichnete. Zusammen mit Bürgermeister Frank Menikheim gratulierte Lars Schmidt, Vorsitzender der Tennisabteilung, den Teams. Neben Pokal und Urkunde überreichte er den siegreichen Mannschaften die Einladung zum Regierungspräsidiumsfinale am 30. April.