Igersheim

Manfred-Schaffert-Stiftung Bilanz gezogen

Zuschüsse über 43 000 Euro geleistet

Igersheim.Die Bürgerstiftung Igersheim feiert in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag. Der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Manfred Schaffert, gab aus diesem Anlass in der gemeinsamen Sitzung von Vorstand und Stiftungsrat bekannt, dass in diesem Zeitraum für Projekte in den Bereichen Bildung, Jugend, Sport, Feuerwehr, Heimatpflege, Kultur, Familien in Not, Kindergärten und Ehrenamt Zuschüsse in Höhe von insgesamt 43 400 Euro geleistet worden sei.

Der Stiftungsrat genehmigte anschließend einstimmig die Jahresrechnung für das Geschäftsjahr 2017.

Den Stiftungsleistungen 2017 von 2797 Euro stehen Spenden und Zinseinnahmen von 3779 Euro gegenüber. Der Ergebnisrücklage, die der Substanzerhaltung des Kapitalstocks von 147 500 Euro dient, wurden 1006 Euro zugeführt. Sie beträgt nunmehr 12 262 Euro.

Weiterer Beratungspunkt

Ein weiterer Beratungspunkt war die Gewährung von Stiftungsleistungen 2018. Für das Bildungsprojekt „Holocaust“ einschließlich Jüdischer Kulturtage wurden 2018 bereits 2237 Euro ausgegeben, denen allerdings zweckgebundene Spenden von 5750 Euro gegenüberstehen. Das Projekt wird fortgesetzt.

Ein Förderantrag lag von der Johann-Adam-Möhler-Schule Igersheim für das Projekt „MINT“ vor, bei dem mathematische, informationstechnische, naturwissenschaftliche und technische Themen den Dritt- und Viertklässlern unter wissenschaftlicher Begleitung nähergebracht werden sollen.

Die Projektleiterin der Schule, Véronique Neumann, erläuterte das Konzept und überzeugte die Mitglieder des Gremiums von dessen Nachhaltigkeit und Förderwürdigkeit. Es wurde ein Zuschuss von 2000 Euro in Aussicht gestellt, falls die Gesamtfinanzierung sichergestellt werden könne.

Beschlossen wurde auch die Erstellung einer Homepage für die Bürgerstiftung, um diese noch stärker in das Bewusstsein der Bürger zu rücken. bsig