Jugendseite

"In der Politik hat Deutschland versagt"

Wie schauen die Briten auf die Bundestagswahlen? Was halten sie von den Kandidaten? Unsere Mitarbeiterin hat sich in London umgehört. von Ursula Hess

Wie die Stimmung bezüglich der Bundestagswahl in Deutschland ist, spürt man jeden Tag. In den Nachrichten werden die jüngstens Ereignisse der Wahlkampfarena diskutiert, Plakate mit motivierenden Sprüchen begegnen uns auf dem Weg zur Arbeit. Die Bundestagswahl ist in aller Munde. Doch wie sehen Menschen, die von dieser Wahl nicht direkt betroffen sind, das Ganze? Was denken die Menschen im Ausland?

Fragt man in London nach, merkt man, dass auch die Briten der Bundestagswahl sehr differenziert gegenüber stehen. Erkundigt man sich nach deutschen Parteien stellt man fest, dass die meisten die CDU und die SPD kennen, aber auch die Grünen sind bekannt. Die Linke und die AfD sind dagegen nur wenigen geläufig. Durch alle Altersklassen hindurch ist Angela Merkel die bekannteste Politikerin.

Schulz ist bekannt

Doch auch den Namen Martin Schulz kennen einige. Er ist ebenso Thema in den Zeitungen wie Angela Merkel. Beide sind recht häufig in den Nachrichten vertreten. Hierbei wird Schulz als Neuling gewertet. Obwohl seine Arbeit im EU-Parlament bekannt zu sein scheint, gibt es Artikel mit Titeln wie "Who is Martin Schulz?" Die britische Presse ist sich einig, dass er nicht herausfordernd genug ist, um es mit Merkel aufzunehmen. Er wird allgemein als Verlierer der TV-Duelle gewertet und die meisten Nachrichten, die publiziert werden, hängen stark mit Angela Merkel zusammen. Auch die Londoner Bevölkerung teilt den Standpunkt, dass Angela Merkel an der Macht bleiben wird. Doch nicht alle sind ein Fan von ihr und unterstützen ihre Arbeit. Es gibt durchaus kritische Stimmen. Einer von ihnen ist Robert, 63 Jahre alt, aus Nord-London: "Angela Merkel ist eine Bedrohung für die gesamte EU. Deutschland will wieder das Machtmonopol. Das, was Merkel mit den Flüchtlingen gemacht hat, war fahrlässig. Human vielleicht, aber nicht nach dem Willen der Bürger.

Zurück zu den Wurzeln

Ich wünsche Deutschland, dass die AfD an die Macht kommt und Deutschland wieder zu seinen Wurzeln zurückkommt, die Menschen haben ein anderes Deutschland verdient." Und dieser Meinung pflichten einige bei, so Henriette (42): "Deutschland ist ein mächtiges Land im Bezug auf Wirtschaft und Technik, doch in der Politik haben sie in den letzten Jahren versagt. Es bleibt zu hoffen, dass sich dieses Jahr etwas ändert. Das Vereinigte Königreich steht hinter seinen Bürgern, Deutschland sollte das auch wieder tun."

Merkel wird wegen ihrer Politik und gerade wegen ihres Umgangs mit dem Brexit vielerorts scharf kritisiert. Doch es gibt auch Gegenstimmen. Einige Londoner halten Angela Merkel für kompetent und schätzen ihre Arbeit. Dazu gehört Charles (38): "Ich denke, sie macht einen guten Job. Ihr Kurs ist größtenteils geradlinig und im Umgang mit der EU oder Finanzen scheint sie sich auszukennen."

Gut für Deutschland

Auch Camilla, 27, findet das Angela Merkel gut für Deutschland ist. Von Schulz hält sie gar nichts: "Es kommt bei sowas auch immer auf die Persönlichkeit an, und ich glaube nicht, dass Schulz genug Persönlichkeit präsentiert, um gegen das Bekannte, also die Regierung Merkels aufzutrumpfen."

Generell denkt die Mehrheit der von unserer Mitarbeiterin befragten Briten, dass der Wahlausgang Einfluss auf die Zukunft der EU und auf die zukünftigen Beziehungen zwischen Deutschland und Großbritannien haben wird. George (25) sagt: "Deutschlands neue Regierung wird die Post-Brexit-Gespräche im Bereich des Handels beeinflussen. Entscheidend ist auch, ob sich der Wahlsieger auf Deutschland oder auf Europa konzentriert. Der Wahlausgang wird klar spiegeln, was die deutsche Bevölkerung von der EU hält." Der Brexit hat die Gemüter erhitzt und sorgt für Wirbel, doch trotzdem haben die Briten Europa, genauer gesagt Deutschland nicht vergessen. Sie wissen, wie wichtig Deutschland als Handelspartner ist und was für eine Rolle Deutschland in der EU spielt, auch wenn sie diese Rolle vielleicht negativ bewerten.