Jugendseite

„Luschdiche Schdundä“

Das wohl bekannteste Brauchtum in Assamstadt ist die fünfte Jahreszeit. Neben den Prunksitzungen und dem Rosenmontagsumzug feiern wir hier die Straßenfasnacht.

Mit einem „Bajazz“ verkleidet ziehen die „Forschebutze“ von Haus zu Haus. Nach dem Klingeln an der Haustür und dem Fasnachtsruf „r-r-r-t“ muss erraten werden, welche Person sich unter welchem Kostümen versteckt.

Danach gibt es etwas zu trinken und/oder zu essen. So verbringen wir „Schlackohren“ in geselliger Runde einige lustige Stunden miteinander.

Am Faschingsdienstag ziehen die „Schlappsäue“ dann in die Ortsmitte. Die Tradition ist nicht nur für Einheimische ein sehenswertes Ereignis. Ursprünglich verbunden war mit dem „Schlappsautreiben“ das Winteraustreiben. Junge Assam-stadter verkleiden sich mit Säcken, trommeln auf Eimern und werfen Stroh in das Publikum. Hin und wieder provozieren unartige Zuschauer die Schlappsäue. Dann beginnt eine wilde Verfolgungsjagd.

Einmal im Jahr, jeden Freitag nach Christi Himmelfahrt, ziehen Gläubige aus Assamstadt zum Heiligen Kreuz. Diese Tradition am sogenannten Hagelfreitag ist auf die Zeit zurückzuführen, in der die Assamstadter auf die Ernte angewiesen waren.

Nach starken Unwettern mit viel Hagel wurden die Felder und das Saatgut zerstört. Daraufhin legten die Gemeinde und auch Bewohner naheliegender Ortschaften ein Gelübde ab, welches heute noch eingehalten wird: Mit Gesang und Gebeten bitten wir Gott um das Ausbleiben heftiger Unwetter und eine gute Ernte. Im Jahr 2014 wurde der Brauch des Hammeltanzes von unserem Heimat- und Kulturverein wieder ins Leben gerufen.

Um einen Wecker herum versammeln sich die antretenden Paare im Kreis. Schäfer, Metzger und Hammel dürfen dabei nicht fehlen. Von Musik begleitet, laufen die Paare um den Hammel herum und reichen ein Bäumchen an einer Markierung weiter.

Zu einem unbekannten Zeitpunkt klingelt der Wecker. Das Paar, welches das Bäumchen in diesem Augenblick in der Hand hält, ist Sieger des Hammeltanzes und erhält symbolisch den Hammel.

Fünfde Johreszeid

Des wohl bekonndäschde Brauchtum in Assamstadt is die fünfde Johreszeid. Newä de Prunksitzunge un em Roschämäindesch-Ümzuch feiern mor do die Schdroße-Forschänocht. Mid em Bajazz verkleided zieche die Forschebutze von Hausch zu Hausch. Noch em Klingeln on de Hauschdür un em Forschänochtsruf „r-r-r-t“ muss mor roadä, welche Person unner welchem Koschtüm verschdeckd is. Dänoch gaids was zu dringä un/odder was zu essä. Sou verbringä mor Schlackohrn in gsellicher Rundä ä boar luschdiche Schdundä mitänonner.

Am Forschänochts-Dienschde zieche die Schlappsaü dann in die Ortsmidde. Die Tradition is ned nur für Eiheimischä ä sehenswerdes Ereichnis. Ursprünglich verbunne wor mit dem Schlappsaudreibä des Winderausdreibä. Junge Assamstadter verkleide sich mit Säck, drommeln uff Omer un schmeiße Schdroh uff d’Laüd. Hin und widder provoziern unardiche Zuschauer die Schlappsaü. Donn beginnd ä wilde Verfolchungsjochd.

Omal im Johr, jeden Fraide noch Chrischdi Himmelfahrd, zieche Gläubige aus Assamstadt zum Heilich Kraiz. Die Tradition em sougnonndä Hochel-Fraide is uf die Zeid zurückzuführn, in der die Assamstadter uf die Eern ougwiesche worn.

Noch schdorkem Uwedder mit viel Hochel wurdä die Ägger un des Saadgud zerschdörd. Dodrufnou häwwä die Gmon un a die Bewouhner nohliechender Ordschafdä ä Glübde abgleichd, welches haüd no eighaldä wärd: Mit Gsong und Gebedä bitte mor Gott um des Ausbleibe hefdicher Uwedder un ä gude Eern.

Im Johr 2014 wurdä dä Brauch vom Hommeldonz von unnerm Heimat- un Kulturverein widder ins Lewä grufä.

Um en Wegger rüm versommeln sich die oudredende Bäärle im Kraas. Schöfer, Metzger un Hommel däffä debei ned fehlä. Von Musich begleided, laafe die Bäärle um de Hommel rüm und reichä ä Boamlä on de Markierung weider. Zu em unbekanndä Zeidpunkd klingeld de Wegger. Des Boor, welches des Boamlä in dem Aachäblick in de Hoand häld, is Siecher des Hommeldonzes un kriechd symbolisch de Hommel.