Kickers Würzburg

Fußball Michael Schiele bleibt bis 2020 – mindestens

Arbeit von Vertrauen geprägt

Archivartikel

Per Handschlag hatten sich die gesamte Führungsriege der Würzburger Kickers und FWK-Cheftrainer Michael Schiele bereits im Sommer auf eine Vertragsverlängerung des Fußball-Lehrers geeinigt. Oberste Priorität hatten seinerzeit aber die Kaderzusammenstellung und die Vorbereitung auf die neue Drittliga-Runde.

Nun wurden die letzten Formalitäten geklärt, die Tinte unter dem neuen Arbeitspapier ist trocken. Am Donnerstagabend wurde die Meldung bei der „Kickers-Wiesn“ vor 200 Sponsoren, Partnern und Unterstützern sowie versammelter Mannschaft verkündet, die für großen Applaus bei den Anwesenden sorgte: FWK-Cheftrainer Michael Schiele hat seinen ursprünglich bis 30. Juni 2019 laufenden Vertrag beim FC Würzburger Kickers vorzeitig um ein weiteres Jahr mit der Option auf eine weitere Spielzeit verlängert (wir berichteten bereits online am Donnerstagabend).

„Das ist meine erste Cheftrainerposition im Profifußball. Ich denke, dass man da auch demütig sein sollte und zurückblicken sollte, was einem in dem Verein alles ermöglicht worden ist. Mir macht das hier sehr viel Spaß. Ich genieße auch von der Vereinsspitze sehr viel Vertrauen und habe richtig Bock, mit der Mannschaft zu arbeiten. Das war der Grund, warum ich mich für Verlängerung entschieden habe“, sagte der Schwabe gestern beim Pressegespräch vor dem Heimspiel am Montag gegen Sonnenhof Großaspach (Vorbericht in der Montagsausgabe)

Schiele hatte die „Rothosen“ im Oktober 2017 zunächst als Interimstrainer übernommen und wurde wenig später nach der 0:5-Heimniederlage gegen den SV Wehen Wiesbaden zum Cheftrainer ernannt. Der 40-Jährige führte die Kickers in der vergangenen Drittliga-Spielzeit vom zwischenzeitlich letzten Tabellenplatz noch auf Rang fünf und schaffte somit den so wichtigen Turnaround. In der aktuellen Saison sind die Unterfranken seit nunmehr sieben Ligaspielen unbesiegt.

Wohlfühlen bei den Kickers

„Michael hat den Verein in einer sportlich schwierigen Situation übernommen und das Ruder herumgerissen. Er leistet seit dem ersten Tag außergewöhnliche Arbeit. Wir haben mit ihm nicht nur einen ausgezeichneten Trainer, sondern auch einen hervorragenden Menschen, der perfekt zu unseren Kickers passt“, sagt FWK-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer: „Unsere tägliche Arbeit basiert auf einem offenen und ehrlichen Umgang sowie einem sehr hohen Vertrauensverhältnis. Bei uns zählt auch noch ein Handschlag.“

Auch Michael Schiele freut sich auf die Zukunft beim FWK: „Der Verein hatte von Beginn an großes Vertrauen in meine Arbeit, dafür bin ich sehr dankbar. Die Kickers sind ein familiärer Verein, bei dem ich mich sehr wohl fühle. Ich bin voller Tatendrang und verspüre jeden Tag große Lust, mit den Jungs auf dem Platz und dem Team hinter dem Team außerhalb des Rasens zu arbeiten.“ nic