Kickers Würzburg

Fußball Würzburger Kickers testen heute in Spanien gegen den Zweitligisten Darmstadt / Team will nach der Winterpause an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen

„Dann ist es schwer, gegen uns zu spielen“

Bevor es für die Würzburger Kickers am Sonntag (14. Januar) zurück nach Deutschland geht, steht am heutigen Freitag noch ein weiteres Testspiel in Spanien auf dem Programm: Um 15 Uhr geht es in San Pedro del Pinatar gegen den Zweitligisten SV Darmstadt 98. Das erste Drittliga-Spiel nach der Winterpause steigt dann am Sonntag, 21. Januar, um 14 Uhr beim SV Werder Bremen II.

Dabei betont Michael Schiele: „Wir wollen auf jeden Fall die vorderen Teams ärgern und mit derselben Einstellung in die Spiele gehen, wie wir es zum Ende der Hinrunde getan haben. Denn dann ist es schwer, gegen uns zu spielen. Daher schauen wir mal, wo wir im Frühjahr stehen und ob wir dann noch einmal Ziele festlegen.“

Der Würzburger Cheftrainer freut sich vor allem auf die Partie gegen den Spitzenreiter 1. FC Magdeburg: „Wir haben uns weiterentwickelt und richtig Bock darauf, uns mit solchen Mannschaften zu messen.“

Treffsicher

Orhan Ademi scheint mittlerweile in Würzburg angekommen zu sein. Die aktuelle Bilanz des Angreifers von sechs Toren und drei Vorlagen liest sich durchaus respektabel. Entsprechend betont der 26-Jährige: „Ich habe mich von Beginn an in Würzburg sehr wohl gefühlt. Aber ich musste erst einmal fit werden, denn ich habe bekanntlich zwei Monate nicht trainiert. Nun bin ich fit und fühle mich sehr gut. Aber es passt aktuell auch innerhalb der Mannschaft. Daher wollen wir so auch in der Rückrunde weitermachen. Dann werden wir sehen, wohin uns der Weg noch führt.“

„Fall Soriano“

Noch immer ungeklärt ist hingegen der Fall um Elia Soriano. „Die Überprüfung dieses Vorgangs kann bis zu zwei Jahre dauern“, bestätigte FWK-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer die aktuelle Problematik.

Der 28-Jährige hatte sich bekanntlich nach dem Zweitligaabstieg der Kickers im Sommer dem polnischen Erstligisten Korona Kielce angeschlossen. Sorianos Management argumentierte damals, dass der bis eigentlich 2018 gültige Vertrag in Würzburg durch den Abstieg aus der 2. Bundesliga ungültig geworden sei. Dies sieht der FC Würzburger Kickers anders und lässt den Sachverhalt vom Fußball-Weltverband Fifa überprüfen. Die Regelhüter sollen nun klären, ob Soriano im Sommer einen gültigen Vertrag in Würzburg besaß oder nicht. Dann erst weiß man, ob er tatsächlich ablösefrei nach Kielce wechseln durfte oder nicht.

Wechsel geplatzt

Ein möglicher Wechsel von Marvin Kleihs (23) zu den Sportfreunden Lotte ist hingegen vom Tisch. „Marvin Kleihs hat einen guten Eindruck hinterlassen. Wir wollen aber nur Spieler hinzuholen, die uns sofort weiterhelfen. Deshalb haben wir uns unterm Strich gegen eine Verpflichtung entschieden“, bestätigte Lottes Co-Trainer Joe Laumann. Der Sommerneuzugang kam in der Vorrunde in Würzburg nicht wie erhofft zum Zug und sucht entsprechend für die Rückrunde eine neue Herausforderung.