Kickers Würzburg

3. Liga Etwas glücklich bezwingen die Würzburger Kickers im ersten Heimspiel 2019 den VfR Aalen und setzen sich weiter von den Abstiegsrängen ab

Der Erfolg von Uerdingen ist vergoldet

Archivartikel

Würzburger Kickers – Aalen 2:1

Würzburg: Drewes, Göbel, Hägele, Schuppan, Kurzweg, Gnaase (75. Hajtic), Bachmann (87. Küc), Kaufmann, Skarlatidis, Ademi (78. Breitkreuz), Baumann.

Aalen: Bernhardt, Traut, Schoppenhauer, M. Sarr, Schorr, Bühler (83. Funk), Lämmel (65. Sliskovic), Fennell, Andrist, Schnellbacher (86. Rehfeldt), Morys.

Tore: 1:0 (24.) Skarlatidis, 1:1 (67.) Morys, 2:1 (90+2.) Schuppan. – Gelb-Rote Karte: M. Sarr (84., wiederholtes Foulspiel). – Schiedsrichter: Franz Bokop (Vechta). – Zuschauer: 4420.

„Aufgrund der zweiten Halbzeit war es ein sehr glücklich Sieg für uns“, so fasste Michael Schiele den 2:1-Heimerfolg seiner Mannschaft gegen den VfR Aalen zusammen. Der Trainer der Würzburger verzichtete dabei auf die Einsätze der Winterneuzugänge Patrick Sontheimer und Phil Ofosu-Ayeh. Dagegen kehrte wie erwartetet Kapitän Sebastian Schuppan nach seiner Gelb-Sperre in die Anfangsformation zurück.

Bei schwierigen Platzverhältnissen in der Würzburger „Flyeralarm- Arena“ entwickelte sich zunächst ein Spiel ohne ganz große Tormöglichkeiten. Erst in der 20. Minute gab es den ersten Aufreger der Partie, als Stephan Andrist mit einer Flanke mustergültig Luca Schnellenbacher bediente. Allerdings lenkte der Würzburger Schlussmann Patrick Drewes die folgende Direktabnahme des VfR-Mittelstürmers sehenswert über die Querlatte. Auf der anderen Seite nutzte Simon Skarlatidis in der 24. Minute einen Ballverlust des VfR Aalen im Mittelfeld eiskalt aus. Der Würzburger Offensivspieler setzte sich am Strafraum gegen zwei Abwehrspieler durch und versenkte das Spielgerät aus rund 16 Metern mit einem platzierten Schuss im rechten unteren Eck des Gästetores.

Allerdings gab diese Führung den „Rothosen“ zunächst keine Sicherheit: In der 30. Minute hatten die Ostalbstädter den Ausgleichstreffer auf den Fuß, als Angreifer Matthias Morys alleine vor dem Gehäuse von Patrick Drewes auftauchte. Allerdings scheiterte der Angreifer im Eins-gegen-Eins Duell am stark reagierenden Würzburger Schlussmann.

„Wir haben in der Halbzeit angesprochen, dass wir uns mehr auf unsere Stärken konzentrieren müssen“, betonte Agririos Giannikis nach dem Spiel. Dabei schien die Halbzeitansprache des Aalener Trainers deutlich Wirkung zu zeigen, denn die zweite Hälfte gehörte von Beginn an eindeutig dem Tabellenvorletzten. Dies auch deshalb, weil die Kickers nach dem Seitenwechsel viel zu abwartend agierten und so dem dem VfR Aalen deutlich mehr Spielanteile überließen. Trotzdem verhinderte in der 63. Minute VfR-Keeper Daniel Bernhardt mit einer Parade gegen Dominic Baumann eine mögliche Vorentscheidung der Partie.

Sehenswerter Drehschuss zum 1:1

Fast im direkten Gegenzug strich ein Abschluss von Matthias Morys nur haarscharf am linken Pfosten des Würzburger Tores vorbei (64.). Drei Minuten später hatte der Angreifer dann mehr Glück, als sein sehenswerter Drehschuss vom Innenpfosten zum 1:1 ins Tor sprang. In einer hitzigen Schlussphase sahen die 4420 Zuschauer nun eine wankende Heimmannschaft, welche dieses Mal das Quäntchen Glück auf seiner seine hatte. Zuerst verhinderte Patrick Drewes nach einem abgefälschten Freistoß die Aalener Führung (79.), ehe VfR-Innenverteidiger Marian Sarr aufgrund eines Fouls an Dominic Baumann vorzeitig das Spiel mit „Gelb-Rot“ beenden musste (84.). Eben jene zahlenmäßige Überlegenheit nutzten die Kickers dann in der zweiten Minute der Nachspielzeit aus: So fand ein langer Ball von Fabio Kaufmann aus dem Mittelfeld am „zweiten Pfosten“ Sebastian Schuppan. Der Würzburger Kapitän setzte sich im Kopfballduell durch und verwertete den Ball aus kurzer Distanz zum umjubelten Siegtreffer.

„Der Heimsieg heute vergoldet natürlich den Auswärtssieg gegen Uerdingen. Daher ist die Freude schon da. Auch wenn wir in der zweiten Halbzeit komplett den Faden verloren haben“, sagte der Siegtorschütze Sebastian Schuppan nach dem Schlusspfiff.