Kickers Würzburg

3. Liga Schon heute sind die Würzburger Kickers wieder im Einsatz – Heimspiel gegen Meppen / Nach dem 1:1 gegen Braunschweig soll nun wieder ein Sieg her

Der Gegner hat auswärts nicht viel gerissen

Archivartikel

„Eine Englische Woche ist immer gut, denn man hat immer wieder die Chance, Ergebnisse zu korrigieren. Mit unseren Fans im Rücken wollen wir am Dienstag gegen Meppen einen Heimdreier einfahren“, blickt Patrick Drewes, Torhüter des FC Würzburger Kickers, auf das heutige Duell gegen den SV Meppen voraus (Anstoß 19 Uhr in der „Flyeralarm-Arena“).

Dabei wird diese Begegnung gegen die Niedersachsen die erste Partie in dieser Saison unter Flutlicht am Dallenberg sein. Trainer Michael Schiele betont vor dem Spiel: „Wir wollen jetzt versuchen, gegen Meppen wieder drei Punkte einzufahren.“

In der vergangene Saison gewann der FC Würzburger Kickers vor heimischer Kulisse gegen den SV Meppen mit 2:0. Auch deshalb betont Patrick Göbel schmunzelnd: „Vielleicht haben wir gegen Meppen mal nur zwei Chancen und gewinnen dann eben zwei Null.“

Schwung mitnehmen

Dabei spricht der Würzburger Offensivspieler die schlechte Verwertung der Tormöglichkeiten beim 1:1-Unentschieden im zurückliegenden Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig an (wir berichteten). Denn eben jene verhinderte am Ende ein deutlich besseres Ergebnis. „Wir waren gegen Braunschweig lange am Drücker. Aber leider zählt am Ende des Tages das Ergebnis. Daher freuen wir uns auch auf die Englische Woche. Denn wir wollen den Schwung aus dem Braunschweig-Spiel mit in die Partie gegen Meppen nehmen und dann am Ende auch drei Punkte einfahren“, sagt Patrick Göbel.

SVM rechnet sich Chancen aus

Doch auch der SV Meppen rechnet sich in Würzburg durchaus Chancen aus. So betont beispielsweise Kapitän Martin Wagner: „Das 3:3-Unentschieden gegen die Spielvereinigung Unterhaching war auf alle Fälle ein Schritt in die richtige Richtung. Denn wir haben gezeigt, dass wir noch leben. Außerdem ist die Liga noch relativ eng zusammen. Daher lassen wir uns auch nicht aus der Ruhe bringen und wollen in Würzburg punktemäßig weiter nachlegen.“

Ähnlich beurteilt auch Trainer Christian Neidhardt die aktuelle Situation: „Der Punkt gegen Unterhaching war für uns ganz wichtig. Denn wir haben sehr mutig gespielt. So wollen wir auch gegen Würzburg auftreten. Denn in Meppen brennt vielleicht das Moor, aber noch lange nicht der Baum.“

Allerdings hat der ehemalige Zweitligist SV Meppen in der laufenden Saison noch kein Auswärtsspiel gewonnen (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen).