Kickers Würzburg

3. Liga Mit dem 3:1 in Halle feiern die Würzburger Kickers den vierten Sieg in Folge / Hendrik Hansen feiert Pflichtspieldebüt

FWK mit „Reife“ zu drei Zählern

Hallescher FC – FC Würzburger Kickers 1:3

Halle: Schnitzler, Schilk (67. Landgraf), Kleineheismann (46. Lindenhahn), T. Müller, Baumgärtel , Zenga, Ajani, Fennell, Gjasula, Manu (79. Stenzel), Fetsch.

Würzburg: Drewes, Syhre, Neumann, Schuppan, Nikolaou, Ahlschwede, Mast, Kaufmann (72. Göbel), Wagner, Baumann (83. Bytyqi), Ademi (90.+1 Hansen).

Tore: 0:1 (33.) Nikolaou, 0:2 (63.) Mast, 1:2 (66., Eigentor) Maximilian Ahlschwede, 1:3 (87.) Bytyqi. – Schiedsrichter: Franz Bokop (Vechta). – Zuschauer: 4455.

Der FC Würzburger Kickers bleibt in der 3. Liga weiter auf Erfolgskurs. Am 34. Spieltag gewann der FWK beim Halleschen FC mit 3:1. Für die Mannschaft von Michael Schiele war dies bereits der vierte Sieg in Folge. Nach den ersten Angriffsbemühungen der Gastgeber dominierten die Kickers die Begegnung vor 4455 Zuschauern im „Erdgas-Sportpark“.

Folgerichtig gehörte auch die erste große Möglichkeit der Partie den „Rothosen“, als ein Kopfball von Jannis Nikolaou nur knapp über das Gehäuse der Gastgeber strich (19.). Auch danach zeigten die Kickers die deutlich bessere Spielanlage und belohnten sich dafür in der 33. Minute, als die Gastgeber einen Freistoß nur unzureichend klärten. Dieses Geschenk nahm Jannis Nikolaou dankend an und traf im Anschluss per Kopfball-Aufsetzer zum 1:0.

Schläfrige Hallenser

Dagegen wirkten die Saalestädter im ersten Durchgang überraschend schläfrig und verzeichneten lediglich in der 44. Minute einen gefährlichen Abschluss. Allerdings war FWK-Torhüter Patrick Drewes beim 20-Meter-Schuss von Erik Zenga auf dem Posten.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs hatten die Würzburger Kickers die Begegnung klar im Griff. Zunächst scheiterte Dominic Baumann aus aussichtsreicher Distanz Außenpfosten (48.), zwei Minuten später wurde ein Schuss von Winter-Neuzugang Fabio Kaufmann in höchster Not geblockt.

In der 63. Minute gelang den Würzburgern dann aber der verdiente zweite Treffer, als Dennis Mast eine Vorlage von Kai Wagner mustergültig verwertete.

Um ein Haar wäre dem HFC dann der sofortige Anschlusstreffer gelungen, doch ein Freistoß von Toni Lindenhahn fischte Patrick Drewes noch aus dem Winkel (65.). Mehr Glück hatten die Gastgeber dann bei ihrer nächsten Standardsituation, als FWK-Defensivspieler Maximilian Ahlschwede den Ball unglücklich ins eigene Tor bugsierte (66.). Damit schien die Partie plötzlich wieder vollkommen offen, zumal die Gastgeber nun ihre beste Phase in der gesamten Partie hatten. Allerdings verpassten Toni Lindenhahn (78.) und Kapitän Klaus Gjasula (83.) einen möglichen Ausgleichstreffer.

Auf der anderen Seite nutzte der eingewechselte Enis Bytyqi in der 87. Minute eine Würzburger Konterchance zum entscheidenden 3:1 aus. Damit sorgte der Kosovare nach schönem Zuspiel von Orhan Ademi für die endgültige Entscheidung der Partie.

„Wir haben heute insgesamt ein sehr gutes Spiel gezeigt. Wir hatten eine kleine Phase, in der das 1:2 fällt und wir nicht so konzentriert waren und zu viele Fouls begangen haben. Daher mussten wir diese Phase überstehen. Mit dem dritten Treffer war die Partie dann entschieden“, beurteilte Kickers-Spieler Dennis Mast die Leistung seiner Mannschaft.