Kickers Würzburg

3. Liga Zum zweiten Montags-Spiel in folge empfangen die Würzburger Kickers heute um 19 uhr die SG Sonnenhof Großaspach

Schiele fordert Konzentration

Archivartikel

Das 1:1-Unentschieden gegen 1860 München bedeutete für die Würzburger Kickers bereits das siebte Spiel in Folge ohne Niederlage (wir berichteten). „Ich hoffe natürlich, dass das erstmal so weiter geht“, zeigte sich auch FWK-Spieler Simon Skarlatidis zufrieden. Der 27-Jährige ist mit bislang vier Treffern der beste Würzburger Vollstrecker und einer der Hauptgründe für den Positiv-Lauf der Unterfranken. „Ich bin natürlich froh, dass es derzeit auch persönlich so gut läuft. Ich bin gerade sehr gut drauf und sehr selbstbewusst und hoffe, dass wir auch als Team in den nächsten Wochen weiter so gut auftreten.“

Heute um 19 Uhr treffen die „Rothosen“ auf das Kellerkind SG Sonnenhof Großaspach. Unterschätzen sollte man die Spielgemeinschaft im dritten Flutlichtspiel in Folge jedoch nicht, zumal der Verein den Trainer gewechselt hat (siehe Infobox nebenan). „Wir wollen natürlich unsere Serie verteidigen, aber das kann gegen den kommenden angeschlagenen Gegner schwierig werden“, sagte FWK-Coach Michael Schiele. Dennoch ist der Cheftrainer, der am Donnerstag seinen Vertrag bei den Unterfranken um ein weiteres Jahr verlängert hat, im Hinblick auf den kommenden Gegner siegesgewiss: „Wir haben trotz allem sieben Spiele in Folge nicht verloren und ich glaube, wenn wir uns konzentrieren und mit voller Kraft in das Spiel gehen, muss Großaspach schon einiges reinhauen, um gegen uns zu bestehen.“

Hinzu kommt, dass die „Rothosen“ auf eigenem Platz in der laufenden Spielzeit eine wahre Macht sind. Mit zehn Zählern aus fünf Partien hat sich der „Dalle“ zu einer echten Bastion entwickelt. Währenddessen sucht der kommende Gegner nach der Leistung vergangener Jahre. Zwar stellt die SG Sonnenhof Großaspach mit nur acht kassierten Gegentreffern eine der besten Defensiven der Liga, doch ist man offensiv (7 Tore) bis dato zu ungefährlich. Auch die Statistik spricht für die Unterfranken: In bislang vier Aufeinandertreffen mit der SG landete der FWK zwei „Dreier“ und ein Remis.

„Anstrengender Gegner“

Für Simon Skarlatidis ist das Aufeinandertreffen mit der SG Sonnenhof Großaspach ein besonderes. Der Würzburger Mittelfeldspieler stand über fünf Jahre für die Spielgemeinschaft auf dem Platz, für die er in dieser Zeit 16 Tore und 13 Vorlagen beisteuerte. „Ich habe noch Kontakt mit dem ein oder anderen Spieler, aber in den letzten Tagen wegen des Spiels natürlich nicht mehr so viel. Da lege ich das ein bisschen beiseite“, sagte Skarlatidis. „Großaspach ist ein wirklich anstrengender Gegner. Trotz allem will ich unbedingt mit der Mannschaft den Sieg holen. Außerdem ist ein Spiel mit Flutlicht immer etwas ganz Besonderes.“