Königheim

Freiwillige Feuerwehr Benjamin Rapp löst Hubert Schreck als Kommandant ab / 125-Jahr-Jubiläum war Höhepunkt im vergangenen Jahr

Beim Nachwuchs „drückt der Schuh“

Archivartikel

Bei der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gissigheim gab es einen Wechsel an der Spitze. Benjamin Rapp löste Hubert Schreck als Kommandant ab.

Gissigheim. Die Freiwillige Feuerwehr Gissigheim hielt ihre Generalversammlung im Gasthaus zum Engel. Nach der Begrüßung durch Abteilungskommandant Hubert Schreck gedachte man beim Totengedenken allen verstorbenen Kameraden.

In seinem Bericht blickte Schreck auf das vergangene Jahr zurück und erwähnte hierbei insbesondere das gelungene Fest zum 125-jährigen Bestehen der Wehr. Zudem lobte er die erneute Teilnahme am Skyrun in Frankfurt, bei dem fünf aktive Feuerwehrmänner unter voller Atemschutzmontur den Messeturm bezwangen und dabei unter Wehren aus ganz Europa die Plätze 45 und acht belegten. In einem kurzen Ausblick auf das kommende Jahr kam Schreck unter anderem auf den neuen Übungsablauf zu sprechen, bei dem durch Simulation von Einsatzszenarien und anschließender Ausbildung in spezifischen Themenbereichen die Einsatzfähigkeit erhöht werden soll.

Die Schriftführer Achim Bundschuh und Christian Schreck berichteten von den Tätigkeiten des vergangenen Jahres, in dem es neben den regelmäßigen Übungen neun Einsätze zu bewältigen galt, darunter drei Brände, einen Verkehrsunfall und eine technische Hilfeleistung. Selbstverständlich waren die Vorbereitungen zum 125-Jahr-Jubiläum prägender Bestandteil des vergangenen Jahres. Die Kassenwarte Manuel Fahrmeier und Karl Schreck berichteten anschließend über die Einnahmen und Ausgaben des vergangenen Jahres.

Jugendfeuerwehrwart Tilo Hofmann musste wie schon in den vergangenen Jahren erneut rückläufige Teilnehmerzahlen der Jugendfeuerwehr bekanntgeben. Dennoch konnten neben den monatlichen Übungen ein Rotkreuzkurs veranstaltet und ein Altennachmittag abgehalten werden. Zudem wurden Pullover für die Jugendlichen angeschafft.

Bürgermeister Ludger Krug bestätigte im Anschluss die einwandfreie Kassenführung und empfahl die Entlastung des Vorstands, der die Kameraden einstimmig folgten. Er leitete die anstehenden Neuwahlen, bei der die verantwortlichen Posten nach fünf Jahren neu besetzt wurden. Zum neuen Abteilungskommandanten wurde einstimmig Benjamin Rapp gewählt. Er übernimmt das Amt von Hubert Schreck, der nach zehn Jahren Amtszeit auf eigenen Wunsch in die zweite Reihe rückt und zusammen mit Reiner Schreck zum stellvertretenden Abteilungskommandant gewählt wurde. Die Kassenwarte Fahrmeier und Schreck wurden in ihrem Amt bestätigt, zu Schriftführern wurden Achim Bundschuh wieder- und Benedikt Rapp neu gewählt. Als Beisitzer im Ausschuss fungieren Sebastian Rapp, Sebastian Schreck, Werner Rapp, Stefan Rapp, Philipp Zimmermann und Tilo Hofmann.

Der neue Kommandant Benjamin Rapp würdigte seinen Vorgänger für die hervorragende Arbeit in den letzten zehn Jahren und war froh, weiterhin auf seine Unterstützung als Stellvertreter bauen zu können. Anfangs als Übergangslösung für ein Jahr angetreten, übernahm Schreck schließlich für zwei Wahlperioden die Verantwortung und erwies sich dabei durch sein Engagement als Glücksfall.

Schreck würdigte im Anschluss Jürgen Steffan für 30 Jahre aktiven und durchgängigen Dienst als Atemschutzgeräteträger sowie die übungsfleißigsten Kameraden des vergangenen Jahres.

Erfreulicherweise konnten nach einigen Jahren wieder Kameraden neu in die Wehr aufgenommen werden. Hauptkommandant Torsten Glock hieß Maximilan Behr, Philipp Haberkorn und Jakob Zimmermann als neue Mitglieder willkommen Ebenso nahm er Bürgermeister Krug, bereits ausgebildeter Feuerwehrmann und nun ortsansässig, in die Gissigheimer Wehr auf. Dieser blickte in seinen Grußworten ebenfalls auf das sehr positiv verlaufene Feuerwehrfest zurück und bat hinsichtlich der angespannten Lage der Jugendfeuerwehr um Werbung im Bekanntenkreis, damit die Mitgliederzahl zukünftig wieder gesteigert werden kann. In einem kurzen Ausblick erwähnte er die Anschaffungen der kommenden Jahre.

Hauptkommandant Glock schloss sich den Dankesworten an den scheidenden Kommandant an und bat um Vertrauen in die neugewählte Führung. Schließlich präsentierte er einige Statistiken zur Einsatz- und Übungsteilnahme. Gemessen an der Zahl der aktiven Kameraden war die Anwesenheit oft zu gering. Um die Einsatzfähigkeit im Ernstfall sicherstellen zu können, sei die rege Teilnahme aller aktiven dringend notwendig. ffw