Königheim

Kreisjugendblasorchester Gelungene Auftritte in Königheim und in Bad Mergentheim / Julia Köstlin hatte diesmal die Leitung inne

„Die Investitionen sind gut angelegt“

Archivartikel

Eine stimmungsvolle Konzertsoiree bot am Samstag in der sehr gut besuchten Brehmbachtalhalle in Königheim das Kreisjugendblasorchester (KJBO) unter der Leitung von Julia Köstlin.

Königheim. Das Kreisjugendblasorchester ist ein Projektorchester, an dem Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von zehn bis 23 Jahren teilnehmen können. Das Projekt wird durch den Main-Tauber-Kreis in Kooperation mit dem Verein Taubertäler Bläsertage und privater Sponsoren gefördert, um die musikalische Jugend an Tauber und Main zu unterstützen.

Die Vorzüge erkannt

„Viele Dichter und Denker haben die Vorzüge der Musik erkannt und zum Ausdruck gebracht“, äußerte Landrat Reinhard Frank in einem Grußwort. Auf dieser Basis habe der Main-Tauber-Kreis mit Musikakteuren das KJBO ins Leben gerufen, um mit diesem Engagement den Jugendlichen das Tor zur Musik weiter öffnen sowie um die Arbeit der regionalen Blaskapellen und Musikvereine zu unterstützen und zu würdigen. Zugleich dankte der Landrat besonders sowohl den Dozenten und Akteuren der Musikschulen in der Region als auch Sponsoren und weiteren Unterstützern.

„Die Investitionen in dieses Orchester sind sehr gut angelegt“, betonte Frank, der neben den zahlreichen Besuchern viele Ehrengäste begrüßen durfte.

Studiengänge absolviert

Die musikalische Gesamtleitung oblag heuer Julia Köstlin. Die Diplom-Musiklehrerin im Hauptfach Klarinette absolvierte Studiengänge zur Kapellmeisterin in den Hauptsparten Chorleitung und Klavier. Seither leitete sie bereits mehrere Jugendblasorchester, unter anderem 2012 und 2013 das nationale Jugendorchester in Luxemburg. Seit 2007 ist Köstlin Instrumentalistin beim Landespolizeiorchester Baden-Württemberg, in dem sie vor ihrer Elternzeit auch als stellvertretende Dirigentin wirkte.

Auf dem Programm standen Werke und Melodien vor allem neuzeitiger Komponisten nebst Transkriptionen und Arrangements für Blasmusikorchester. Einen speziell stimmungsvollen Auftakt bildete die „Fanfare Jubiloso“ von Michael Geisler, gefolgt von Francesco Puliafitos „Postcards from Trentino“ und Jacob de Haans „Festa Paesana“. Eher nachdenklich und tiefgehend war „S‘isch äbe ne Mönsch uf Erde“ von Thomas Rüedi.

Ein sowohl musikalisches Klangbild als auch visuelle Eindrücke bot Samuel R. Hazos „Voices in the Sky“ nebst Geräuschen von Gewitterdonner und prasselndem Regenschauer. Ebenfalls nicht nur vieles zu hören, sondern auch zu sehen gab es für das zahlreiche Publikum bei Peter Wesenauers „Voices in the Sky“, bei dem das Orchester zudem die herausfordernden Taktwechsel mit Bravour hinbekam.

Mitreißende Abschlüsse

Überdies besonders mitreißende Abschlüsse des offiziellen Programms waren der „Danse norvegienne“ von Eduard Grieg, Armin Koflers „Schmelzende Riesen“ sowie das rockige „Last Ride of the Day“ der Heavy-Metal-Band Nightwish, ebenfalls in speziellen Transkriptionen für Blasorchester arrangiert.

Moderiert wurde der Abend von Dirigentin Julia Köstlin im erfrischend abwechselnden Zusammenspiel mit einigen Kindern und Jugendlichen des Ensembles, die dabei unter anderem über ihre Erfahrungen und Motivationen erzählten, in dem Orchester mitzuwirken.

Insgesamt 58 Kinder und Jugendliche hatten sich in der Ferienwoche nach Ostern ab Dienstag bis Freitag täglich von früh vormittags bis jeweils zum späten Nachmittag in der Kaufmännischen Schule in Tauberbischofsheim zusammengefunden, um gemeinsam ein Konzertprogramm für das KJBO einzustudieren.

Dass sich das Engagement und die Zusammenarbeit gelohnt haben, zeigte sich durch das begeisternde und mitreißende Konzert am Samstagabend in Königheim.

Motivierende Art

Mit ihrer Erfahrung und ihrem Können sowie ihrer jugendlich erquickenden und ausgeprägt motivierenden Art bewies Dirigentin Julia Köstlin in beeindruckender Manier, sowohl welche musikalische Hochkaräterin das KJBO mit ihr gewann als auch wie eingehend der Funke auf die jugendlichen Nachwuchsmusiker übersprang.

Stürmischer Applaus und stehende Ovationen des Publikums waren fürwahr angemessene Würdigung, den sich die Nachwuchsmusiker mitsamt Leiterin Köstilin und den Dozenten sowohl aufgrund der glänzenden musikalischen Leistung und Klangdynamik als auch der sehr stilvollen Repertoireauswahl ausnahmslos verdient hatten. Mit einer erneuten Passage aus „Last Ride oft he Day“ und mit Guido Rennerts „Tauberfranken-Hymne“ bedankte sich das Ensemble in zwei Zugaben für die begeisterte Resonanz der Zuhörer.

Am Sonntagnachmittag stand im Übrigen ein weiteres Konzert des KJBO in der Wandelhalle in der Großen Kreisstadt Bad Mergentheim auf dem Programm.