Königheim

Ehrenamtliche Tätigkeit

Sätze erhöht

Königheim.Nein zur Erhöhung der Entschädigungsbeträge für ehrenamtliche Tätigkeit sagten am Montag die Gemeinderäte Hermann Hufnagel (Bürgerliste) sowie Christof Fischer und Norbert Fritscher (beide CDU). Hufnagel und Fischer nannten für ihre Entscheidung „Einsparungsgründe“.

Ehrenamt attraktiv halten

Bürgermeister Ludger Krug hatte zuvor betont, dass man eine Anpassung der Entschädigungssätze für geboten halte. Schließlich wolle man das Ehrenamt attraktiv halten, sagte er auch mit Blick auf die im Mai anstehenden Kommunalwahlen.

Udo Müller (Bürgerliste) erinnerte daran, dass zumindest während seiner Amtszeit es keine Erhöhungen gegeben habe. In der alltäglichen Politik dagegen würden Diäten immer wieder angehoben. Als positiv wertete er, dass die vorgesehene Erhöhung der Aufwandsentschädigungen nicht am Anfang, sondern am Ende der Legislatur des Königheimer Gemeinderats erfolgen soll.

Neue Sätze

Ab dem 1. Mai erhält ein Gemeinderat pro Jahr einen Grundbetrag von 30 Euro (bislang 26 Euro). Der Grundbetrag für den stellvertretenden Bürgermeister beträgt 200 Euro (100 Euro). Das Sitzungsgeld beläuft sich auf jeweils 20 Euro (16 Euro). su