Königheim

Archivtätigkeit in Oberlauda

Vorbildliche Pionierarbeit

Oberlauda.Seit einem Jahr scannt und archiviert Reinhard Haas alte Fotos, die sein Bruder Wolfgang im Laufe der letzten Jahrzehnte im Rathaus von Oberlauda angesammelt hat. Von außen wirkt das ehemalige Schulhaus an der Kirche mit seiner braunen Fassade nicht gerade wie ein Epizentrum des technologischen Fortschritts.

Doch der Eindruck täuscht. Vor zwei Jahren schon hat sich der Heimat- und Kulturverein ein professionelles Equipment zur Digitalisierung von alten Dokumenten und Fotos zugelegt.

Zuerst stand die Aufgabe an, das umfassende Archiv im Rathaus zu sichern. Dazu hätte man einen Raum im Rathaus Lauda oder Kloster Bronnbach nutzen können, der mit einem Brandschutz ausgestattet wäre.

Nur für die Aufarbeitung der Geschichte wäre diese Nutzung außerhalb eines "aktiven Radius" gelegen. So entschied man sich für den kürzesten und technisch einfachsten Weg, nämlich per Computer und dessen Speichermöglichkeiten das Archiv der Oberlaudaer Geschichte zu sichern.

Die maßgebliche Frage dabei war auch, in welcher Form sichert man die Daten der letzten zweihundert Jahren für die nächsten zwei Jahrhunderte, unabhängig von sich schnell verändernden Dateiformaten und Speichertechnologien? Dabei musste man auch teure Lösungen umgehen und gleichzeitig auf die Verwertbarkeit bzw. den permanenten Zugriff achten.

Die Probe aufs Exempel hat das System bei der 1275-Jahr-Feier im September bestanden, wo die Besucher am Stand des HKV sich Fotos und Filme aus vergangenen Zeiten anschauten. Aus dem altehrwürdigen Rathaus von Oberlauda ist schon längst ein Zukunftslabor für die Bewahrung der Geschichte geworden. kubr